Ausflug

Ausflug nach Mondorf am Rhein

Janina Mogendorf · 27.06.2019

zurück zur Übersicht
© Janina Mogendorf

© Janina Mogendorf

Angenommen, es ist ein milder trockener Tag – idealerweise noch unter der Woche oder in den Ferien und ihr  habt jede Menge Zeit für einen entspannten Ausflug mit euren Kindern. Dann fahrt doch mal nach Mondorf! Das liegt in Niederkassel, nördlich von Bonn bei Rheinkilometer 659 und zwar auf der Schäl Sick. Das Örtchen ist eine echte Ausflugsperle für Familien mit Kindern von Null bis keine Lust mehr.

Mit Malia hat es mich schon oft dorthin gezogen, denn hier, wo die Sieg in den Rhein mündet, befinden sich in einem erstaunlichen Radius von einem Kilometer alle Zutaten für einen erholsamen Fünf-Stunden-Urlaub. Wer gerne wandert oder mit dem Fahrrad unterwegs ist, dem können wir Mondorf auch als Startpunkt, Zwischenetappe oder Ziel empfehlen. Und wer von der linken Rheinseite aus kommt, kann mit der kunterbunten Fähre übersetzen und das Mondorf-Feeling genießen.

Zu diesem Feeling gehört ein noch recht neuer, umzäunter Spielplatz direkt am Rhein, der keine Wünsche offenlässt. Für die großen Kids gibt es Rutschen, schön gestaltete Klettergerüste, Boote, Schaukeln und Wippen satt, für die Kleinen einen quietschbunten integrierten Kleinkindspielplatz mit Klettergerüsten und Rutschen im Miniaturformat. Die Erwachsenen können es sich auf einer der vielen Bänke gemütlich machen, ein Auge bei den Kids, ein Auge auf den gemächlich vorbeiziehenden Schiffen.


© Janina Mogendorf

Pizza mit Rheinblick

Von Malia sehe ich hier nur etwas, wenn sie Hunger oder Durst bekommt. Dann packen wir entweder die Stullen aus oder wir gehen in eines der angrenzenden Lokale und haben die Wahl zwischen Italienisch, Asiatisch, Gutbürgerlich oder Gehoben. In der Regel wird es eine Pizza bei „Da Pino“, am liebsten auf der Terrasse mit Blick auf die schönen Rheinanlagen und den Fähranleger. Danach will Malia meistens Minigolf spielen und ich will laufen. Irgendwie einigen wir uns immer - vor allem mit der Aussicht auf ein Eis, ist sie dann schnell mit allem einverstanden.

Tierisches Habitat

Heute machen wir uns auf in Richtung Mondorfer Yachthafen, der bei mir immer wieder Urlaubserinnerungen weckt. Sanft schaukeln die Boote auf den Wellen der Sieg, gegenüber lockt die grüne Oase der Halbinsel die Spaziergänger. Hier gibt es Wiesenflächen und Grillplätze. Verwunschene Pfade führen in die Siegauen hinein, eine Flusslandschaft mit Wiesen und Weiden, Wasser und Wald.

Watt- und Wasservögel leben hier ebenso wie Fledermäuse, Steinkäuze oder Siebenschläfer. Unter Wasser tummeln sich riesige Fischbestände, darunter auch Lachse. Gerade soll es ihnen an den Kragen gehen: Minutenlang beobachten wir einen Fischreiher, der völlig unbeweglich, die lange Schnabelspitze wie einen Speer nach unten gerichtet, im Wasser steht und nicht mal mit der Feder zuckt. Bis zum Schluss sind wir nicht sicher: Ist das Kunst oder ist der echt?

Fähre, Museum und Minigolf

Ein wunderschönes Kleinod dort im Siegauenwald ist der Gasthof „Zur Siegfähre“ gleich am Anleger der ältesten Ein-Mann-Fähre Deutschlands. Seit 1777 befindet sich die „Berchemer Fahr“ hier und bringt mit Hilfe von Strömung und Muskelkraft Menschen über das Flüsschen. Richtung Norden liegt ein Altarm der Sieg, der so genannte Diescholl mit seinen alten Booten und Kähnen. Sie gehören zum Fischereimuseum, das an Wochenende und an Feiertagen nachmittags geöffnet ist und kindgerechte, spannende Einblicke in die Geschichte der Fischerei gibt.


© Janina Mogendorf

Wir lassen uns noch ein bisschen treiben, beobachten Flora und Fauna und nehmen uns die Zeit, der wir sonst so gerne nachlaufen. Ein bisschen Dolce far niente an der Sieg. Zurück am Rheinufer gibt es das versprochene Eis und schließlich doch noch eine Runde in der Minigolfanlage, die heute mal an mich geht. Dann schlendern wir Richtung Parkplatz noch ein wenig am Rhein entlang. Gerade legt die kunterbunte Fähre an und spukt Autos, Zweiräder und Menschen von gegenüber aus – neugierig beäugt von den Enten und Gänsen, die sich hier am Ufer seit Jahren häuslich eingerichtet haben. Ein wirklich schöner Nachmittag, den wir bald mal wiederholen müssen. „Dann möchte ich mit dem Fahrrad kommen und mit der Fähre übersetzen“, wünscht sich Malia. Eine gute Idee.

Gut zu wissen

Mondorfer Rheinanlagen
Rheinallee 2
53859 Niederkassel-Mondorf

Parkplatz gleich neben dem Spielplatz

Anfahrtsmöglichkeiten ohne Auto:

Rheinfähre von Bornheim-Hersel nach Mondorf
Letzte Rückfahrt 20 Uhr.

Preis: Kinder von 6 bis 16 Jahren 60 Cent,
Erwachsene 1,30 Euro
Fahrräder 1,80 Euro

Bus: Mit der Linie SB55 bzw. 550 rechtsrheinisch von Bonn Busbahnhof bis Mondorf Provinzialstraße. Dann Richtung Rhein gehen.

Minigolf und Eiscafé Mondorf
Rheinallee 2-6
53859 Niederkassel

Einkehrmöglichkeiten

Ristorante Da Pino, Maydao, Restaurant Schlimgen, Mondorfer Hof, Café Hafenschlösschen, Gasthof „Zur Siegfähre“

Siegfähre „Berchemer Fahr“

Von Ostern bis Anfang Oktober fährt die Fähre von 9 Uhr morgens bis zum Einbruch der Dunkelheit.
Die Überfahrt kostet für Erwachsene 50 Cent und für Kinder 25 Cent.

Fischereimuseum Bergheim an der Sieg
Nachtigallenweg 39
53844 Troisdorf-Bergheim

Telefon 0228 94589017
info@fischereimuseum-bergheim-sieg.de
www.fischereimuseum-bergheim.de

Öffnungszeiten:

Samstags von 14 bis 18 Uhr
Sonntags von 12 bis 18 Uhr

Parken am Wanderparkplatz „Siegauen“ Bergstraße

Tags: