Medien

Virtuelle Entdeckungsreisen

Inga Drews · 08.04.2020

zurück zur Übersicht
© AdobeStock/Maksim Kostenko

© AdobeStock/Maksim Kostenko

So schwer es uns auch fällt – Ausflüge und Reisen stehen in nächster Zeit erstmal nicht in unseren Terminkalendern. Dabei gibt es außerhalb der eigenen vier Wände doch so viel zu entdecken. Und an dieser Stelle kommt das Internet ins Spiel – welch glorreiche Erfindung.

Das Internet ermöglicht es uns nämlich, auf Tour zu gehen und zum Beispiel einige UNESCO-Welterbestätten in Deutschland zu besuchen, ohne dafür Schuhe anzuziehen. Wir waren für euch im digitalen Raum unterwegs und haben neun Welterbestätten ausgekundschaftet.

Kölner Dom


© AdobeStock/dudlajzov

Mit dem 360°-Welterbe-Panorama von NRW Tourismus könnt ihr den Kölner Dom mal ganz genau unter die Lupe nehmen und das nur mit einem Mausklick. Genießt den Ausblick vom Vierungsturm, seht euch im Hochchor um oder zoomt euch an die Fenstermalereien im Mittelschiff. Dafür könnt ihr auch den VR-Modus aktivieren. Vielleicht entdeckt ihr bei eurem virtuellen Besuch des Doms ja ein paar Details, die euch bisher noch nicht aufgefallen sind.

 

Die Brühler Schlösser


© AdobeStock/O.Riepe

Habt ihr euch schon mal den Kronleuchter im Prunktreppenhaus von Schloss Augustusburg angeschaut? Oder das Deckengemälde genauer betrachtet? Da finden sich echte Hingucker in dem alten Barockschloss. Mit den 360°-Panoramen könnt ihr hier vier verschiedene Räume erkunden, einen Stopp im Schlosspark einlegen und das Vestibül in Schloss Falkenlust betrachten – und das in super Qualität.

 

Aachener Dom


© AdobeStock/Sina Ettmer

Ebenso beeindruckend sind die Aufnahmen aus dem Aachener Dom. Bei einem virtuellen Testbesuch sind hier ebenfalls vor allem die schönen Fenster im Chor des Doms aufgefallen. In diesen Buntglasfenstern könnt ihr die eine oder andere Geschichte finden, weshalb sich der Zoom hier auch besonders lohnt. Auch im Oktogon des Doms könnt ihr euch in Ruhe umschauen und der Aachener Thron oder Karlsthron ist ebenfalls einen Blick wert.

 

Schloss Corvey


© Kulturkreis Höxter Corvey gGmbH/Peter Knaup

Bei der virtuellen Tour durch Schloss Corvey, das ehemalige Benediktinerkloster in Höxter, könnt ihr euch unter anderem in der Bibliothek, im Westwerk und in der Kaiserkirche umschauen. Ein Blick in alle Bereiche der Abtei ist uns leider nicht vergönnt, doch das 360°-Panorama bietet einen tollen Einblick auf den Ort, an dem Mönche, Bischöfe und Herzöge in den letzten Jahrhunderten gelebt haben.

 

Zeche Zollverein


© Jochen Tack/Stiftung Zollverein//Property Release vorhanden/Model Release nicht notwendig

Bei der Zeche Zollverein könnt ihr zwar keinen Blick von einem Turm werfen wie beim Kölner Dom, aber der Blick vom Dach der Mischanlage ist auch nicht schlecht. Mit dem 360°-Panorama könnt ihr das ganze Gebiet der Zeche Zollverein und Teile des Ruhrgebiets überblicken. Vom Ehrenhof aus seht ihr das Markenzeichen des Industriedenkmals sehen – den Förderturm aus alten Bergwerkszeiten.

 

Naumburger Dom


© AdobeStock/Sina Ettmer

Auch der Naumburger Dom St. Peter und St. Paul in Sachsen-Anhalt bietet die Möglichkeit, das Kulturdenkmal virtuell zu erkunden. Ihr könnt euch die verschiedenen Innenräume der Kathedrale klicken, zum Beispiel durch die Krypta und den Domschatz. Außerdem könnt ihr euch auf dem Domplatz, dem Kreuzhof und den verschiedenen Gärten des Doms umschauen.

 

Opernhaus Bayreuth


© Bayerische Schlösser und Gärten Verwaltung

Beim virtuellen Rundgang durch das Markgräfliche Opernhaus in Bayreuth könnt ihr das historische Barocktheater aus verschiedenen Perspektiven erleben. Dreht eine 360°-Runde durch den Zuschauerraum und werft einen Blick aus der Kurfürstenloge auf die Bühne. Auch hier lohnt sich übrigens die Sicht nach oben an die kunstvoll gestaltete Decke.

 

Wartburg


© AdobeStock/kranidi

Die Wartburg ist wahrscheinlich vielen ein Begriff als der Ort, an dem Martin Luther das Neue Testament übersetzte. Dass sie aber auch als erste deutsche Burg in die Liste der UNESCO-Welterbestätten aufgenommen wurde, war auch für uns eine Neuigkeit. Außerdem ist sie ein recht beeindruckender Anblick – auch virtuell. Von eurem Sofa aus könnt ihr euch nach Lust und Laune durch die Burgräume und -höfe klicken.

 

Schloss Sanssouci


© Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin Brandenburg/HansBach

Das preußische Schloss Sanssouci in Potsdam könnt ihr mit Google Arts & Culture erkunden. A la Google Street View schaut ihr euch dabei ganz in Ruhe und so lange ihr wollt in dem prächtigen Schloss um. Die Qualität ist dabei leider nicht ganz so gut wie bei den 360°-Panoramen von NRW-Tourismus, aber dafür könnt ihr euch euch Route durch die Räumlichkeiten selbst aussuchen.

Tags:

Kochbuch bestellen