Medien

Karten- und Würfelspiele für den Urlaub

Ingemar Reimer · 27.06.2022

zurück zur Übersicht
© Alinsa/Adobe Stock

© Alinsa/Adobe Stock

Es gibt Spiele, die eignen sich wunderbar zum Mitnehmen – in den Urlaub, zu Besuch bei Freund:innen oder zu einem Ausflug in den Park. Spiele-Fan Ingemar Reimer ist in die Welt der Würfel- und Kartenspiele eingetaucht und stellt euch ein paar Spiele vor, die nicht viel Platz brauchen, aber viel Spaß bringen.


Codex Naturalis


© Huch!

„Codex Naturalis“ ist ein Kartenlegespiel, das schnell erklärt ist, aber trotzdem die Köpfe rauchen lässt. Die Karten zeigen Ressourcen, die man zum Ausspielen von weiteren Karten oder für Siegpunkte benötigt. Durch das Anlegen der Karten werden aber Ressourcen verdeckt, so dass man vorausschauend planen muss.

Es braucht einen Plan

Das Spiel besteht aus 40 Ressourcenkarten und 40 Goldkarten, die wirklich golden glänzen und sehr ansprechend gestaltet sind. Auf den Ecken der Karten befinden sich Markierungen mit und ohne Ressourcen, an die man die weiteren Karten anlegen kann. Die Ressourcen benötigt man vor allem, um die wertvolleren Goldkarten auszuspielen und um Siegpunkte einzusammeln. Zusätzlich gibt es noch drei unterschiedliche Symbole auf den Ecken, die man für Aufgabenkarten benötigt. Die Spielenden legen reihum Karten aus ihrer Hand in die eigene Auslage an und ziehen aus der Mitte nach. Die Siegpunkte werden auf der Wertungstafel direkt festgehalten. Wenn ein:e Spieler:in 20 Siegpunkte erreicht hat, endet das Spiel und die Person mit den meisten Punkten gewinnt.

Für Auge und Kopf

„Codex Naturalis“ ist optisch sehr schön gestaltet. Man sollte sich von der Optik aber nicht täuschen lassen, da das Spiel einen wirklich zum Grübeln bringen kann. Um mit den Goldkarten möglichst viele Punkte zu erzielen, braucht es durchaus ein bis zwei Runden Vorbereitung. Zusätzlich muss man die Aufgabenkarten für die Schlusswertung im Blick halten. Wer gerne kleine Strategiespiele mag, die schnell erklärt, aber trotzdem herausfordernd sind, ist bei „Codex Naturalis“ genau richtig.

Info: Huch!, ab 8 Jahren, ca. 30 Minuten, 2-4 Personen, ca. 18 Euro

Auch schon Clever


© Schmidt Spiele

Für eine gelungene Geburtstagsparty braucht es Geschenke, Luftballons, Kerzen und natürlich Kuchen. Beim Würfelspiel „Auch schon Clever” für Kinder ab 5 Jahren müssen diese Dinge erfolgreich gesammelt werden, um strahlende:r Sieger:in auf der Feier zu sein. Das Spiel ist die gelungene Kinderversion des ebenfalls empfehlenswerten Würfelspiels „Ganz schön clever” und wurde dieses Jahr zum Kinderspiel des Jahres nominiert.

Eine bunte Party

Jede:r Spieler:in bekommt ein Spielblatt, auf dem die Bereiche Luftballons, Kerzen, Geschenke und Kuchen abgebildet sind. Wer an der Reihe ist, würfelt einmal mit allen fünf Würfeln. Die Würfel zeigen Symbole für die verschiedenen Bereiche. Der:die aktive Spieler:in muss sich dann für die Würfel aus einem Bereich entscheiden und darf die Symbole, die die Würfel für diesen Bereich zeigen, ankreuzen. Die anderen Spielenden dürfen sich aus den nicht verwendeten Würfeln einen Bereich aussuchen und dort ebenfalls Symbole ankreuzen. Jeder Bereich hat bestimmte Regeln, die man beim Ankreuzen beachten muss. Zusätzlich kann man an vielen Stellen auch Bonuskreuze für andere Bereiche erhalten. Es gilt also, die Kreuze geschickt zu setzen, um möglichst viele Siegpunkte in den Bereichen zu bekommen. Wenn ein:e Spieler:in in einem Bereich alle Felder angekreuzt hat, endet das Spiel und die Person mit den meisten Siegpunkten gewinnt.

Auch für Erwachsene

Kinder haben viel Freude mit „Auch schon clever”. Mit etwas Hilfestellung zu Beginn geht ihnen das Spiel leicht von der Hand. Schnell haben sie heraus, welche Felder ihnen die meisten Vorteile bringen und fordern damit auch die Erwachsenen heraus.

Info: Schmidt Spiele, ab 5 Jahren, ca. 15 Minuten, 2-4 Personen, ca. 11 Euro

Hungry Monkey


© Heidelbär Games

„Hungry Monkey“ ist ein Kartenspiel. Um das Spiel zu gewinnen, muss man als Erste:r alle Karten ablegen. Diese Kurzbeschreibung wird dem Spiel allerdings nicht gerecht, da sie nicht den Spielreiz und den Spaß widerspiegelt, den das Spiel mitbringt.

Die Tiere sind los

Das Spiel besteht aus 72 Tierkarten mit den Werten von 1 bis 11. Zu Beginn bekommen alle Spielenden drei Handkarten und vier Karten, die verdeckt vor einem liegen. Die restlichen Karten bilden den Nachziehstapel. Ist man an der Reihe, muss man eine oder mehrere gleiche Karten mit dem gleichen oder höheren Wert wie die in der Tischmitte ausliegende Karte ablegen. Kann man das nicht, muss man den ganzen Stapel auf die Hand nehmen. Wenn man keine Handkarten mehr hat, muss man die Karten spielen, die verdeckt vor einem liegen. Ein Teil der Tierkarten löst Spezialeffekte aus, die den Verlauf des Spiels beeinflussen. So kann man zum Beispiel Handkarten mit den verdeckten Karten tauschen, einen zusätzlichen Zug bekommen oder den Ablagestapel aus dem Spiel nehmen. Es gewinnt die Person, die als erster alle Karten ablegen konnte.

Spannung bis zum Ende

Das Spiel teilt sich in zwei Phasen auf. Im ersten Teil spielt man seine Handkarten und sollte versuchen, viele Informationen über seine verdeckten Karten zu sammeln. In der zweiten Phase spielt man die verdeckten Karten. Wenn man jetzt weiß, welche Karten dort liegen, ist man im Vorteil. Andernfalls muss man auf sein Glück hoffen, da man ansonsten den Stapel auf die Hand nehmen muss. Jede Runde gestaltet sich anders und abwechslungsreich und vor allem die Schlussphase ist immer spannend. Für Freunde von Kartenspielen ist „Hungry Monkey“ eine klare Empfehlung.

Info: Heidelbär Games, ab 8 Jahren, ca. 15 Minuten, 2-6 Personen, ca. 14 Euro

Dice Cup


© Drei Hasen in der Abendsonne

Jede Person, die eine erste Partie „Dice Cup“ spielt, fühlt sich zu Beginn an den Klassiker „Kniffel” erinnert. „Dice Cup“ spielt sich aber komplett anders und bringt eine ordentliche Portion Spaß auf den Spieltisch. Die Spielenden würfeln mit zwölf Würfeln in unterschiedlicher Farbe und Größe und müssen sich für eine von zwölf Wertungen entscheiden. Nach jedem Wurf heißt es immer: „Augen auf – Becher drauf”!

Wer hat ein gutes Auge?

Wer bei „Dice Cup“ an der Reihe ist, würfelt mit dem Würfelbecher alle zwölf Würfel. Dann sagt der:die Spieler:in „Augen auf – Becher drauf”, hebt dabei den Würfelbecher an und stülpt ihn dann wieder über die Würfel. In diesem Moment braucht es eine schnelle Auffassungsgabe, um das bestmöglich Würfelergebnis zu erkennen. Die Spielenden müssen auf ihrem Wertungszettel ankreuzen, welche Würfel sie werten wollen. Dies kann zum Beispiel die Summe der beiden blauen Würfeln sein oder alle Fünfen. Wenn sich alle entschieden haben, wird der Becher wieder hochgenommen und geschaut, wie viele Punkte man bei seiner Wertung erzielen konnte. Nach zwölf Runden wurde jedes Feld gewertet und die Person mit den meisten Punkten gewinnt.

Auf die Würfel, fertig, los!

„Dice Cup“ ist ein Spiel für Jung und Alt. Das Spiel braucht keine lange Regelerklärung und holt sowohl Viel- als auch Gelegenheitspieler:innen ab. Jedes Mal, wenn der Becher angehoben wird, herrscht höchste Konzentration am Tisch, die dann von Jubel oder Seufzen abgelöst wird. Das eine Mal fällt einem das passende Würfelergebnis direkt ins Auge und das andere Mal sieht man die Zahlen vor lauter Würfeln nicht. „Dice Cup“ macht richtig viel Freude und passt in jedes Reisegepäck.

Info: Drei Hasen in der Abendsonne, ab 8 Jahren, ca. 15 - 20 Minuten, 2-6 Personen, ca. 16 Euro

Road Trip


© Game Factory

Urlaubszeit ist Reisezeit – wie wäre es mit einer Rundreise durch ganz Europa von Norden nach Süden und von Westen nach Osten? Das ist die Aufgabe in dem Draft-Spiel „Road Trip“. Durch geschicktes Sammeln von Karten gilt es, in unterschiedlichen Punktewertungen die Nase vorn zu haben.

Wenn jemand eine Reise macht

Jede:r Spieler:in bekommt ein Wertungsblatt mit einer Europakarte und anderen Wertungen wie zum Beispiel Kultur und lokale Küche. Die 28 Länderkarten werden gemischt und jede:r Spieler: erhält sieben Karten. Alle wählen gleichzeitig ihre Startkarte aus und legen diese verdeckt vor sich.

Dann geben die Spielenden die verbleibenden sechs Karten nach links weiter und der Vorgang wiederholt sich. Die weiteren sechs Karten werden allerdings offen abgelegt. Neben den Ländern befinden sich auch Symbole für die weiteren Wertungen auf den Karten. Verkehrsmittel müssen immer paarweise gesammelt werden, um dafür Punkte zu bekommen. Bei der lokalen Küche sollte man nicht zu gierig sein. Bis sieben Punkte bekommt man die volle Punktzahl. Erzielt man mehr Punkte werden diese halbiert. Natürlich gibt es auch Punkte für bereiste Länder und Ländergruppen. Wer nach vier Runden die meisten Punkte hat, gewinnt den Roadtrip durch Europa.

Für jedes Reisegepäck

Wenn man einmal die unterschiedlichen Wertungen überblickt, ist „Road Trip“ ein feines strategisches Spiel. Mit jeder Weitergabe stehen einem weniger Karten zur Auswahl und die Mitspieler:innen haben vielleicht schon dringend benötigte Karten herausgenommen. Zumeist entscheidet sich mit der letzten Karte, ob der Plan aufgeht. Das sorgt für Spannung und Emotionen.

Info: Game Factory, ab 8 Jahren, ca. 30 Minuten, 2-4 Personen, ca. 13 Euro

Tick Tack Bumm Pocket


© Piatnik

Wer ist der schnellste Blitzdenker und die größte Wortfinderin? Mit dem Partyspiel „Tick Tack Bumm Pocket“ lässt sich dies jetzt herausfinden. Das Spiel kommt im Kartenformat daher und lässt sich überall mit hinnehmen und spielen. Einer Partie mit Familie und Freund:innen steht somit nichts im Weg.

Wer schaltet am schnellsten?

Bei „Tick Tack Bumm“ gibt es drei Arten von Karten. Bei „Kategorien” wird ein Begriff vorgegeben, zu dem man ein Wort nennen muss, zum Beispiel Hobby - Lesen. Die zweite Art von Karten gibt eine Buchstabenfolge vor, die in dem Wort enthalten sein muss, das man nennt, zum Beispiel BES - Besen. Bei der dritten Art muss man auf das vorgegebene Wort reimen (zum Beispiel Geld - Held). Zusätzlich haben die Karten vier unterschiedliche Farben und tragen Zahlen zwischen 1 und 7. Jede:r Spieler:in erhält sieben Karten auf die Hand. Die erste Karte wird aufgedeckt und wer am schnellsten ein passendes Wort nennt, darf eine Karte aus der eigenen Hand ausspielen. Die Karte muss die gleiche Farbe oder Zahl haben wie die aktuell ausliegende Karte. Kann man keine passende Karte ausspielen, handelt es sich um eine „Fehlzündung” und man muss zwei Strafkarten ziehen. Wer zuerst alle Karten ausspielen konnte, gewinnt.

Tick Tack Spaß

Bei „Tick Tack Bumm“ muss man auf Zack sein. Man muss nicht nur schnell ein passendes Wort nennen, sondern sollte auch eine passende Karte zum Ausspielen auf der Hand haben. Das Spiel ist schnell, turbulent und bringt jede Menge Spaß in die Runde. Einziger Wermutstropfen ist, dass man sich nach einigen Runden passende Antworten gemerkt hat. Ansonsten gibt es einen Daumen nach oben für „Tick Tack Bumm Pocket“.

Info: Piatnik, ab 12 Jahren, ca. 15 Minuten, 3-8 Personen, ca. 9 Euro

My City Roll & Write


© Kosmos

2020 ist das ursprüngliche Spiel „My City” erschienen und war zum Spiel des Jahres nominiert. Jetzt gibt es eine Roll & Write Variante des beliebten Familienspiels. Auf zwölf verschiedenen Spielblättern müssen Gebäude nach sich verändernden Regeln eingezeichnet werden. Die Form und Art der Gebäude werden diesmal durch drei Würfel bestimmt, was für einen gewissen Glücksfaktor sorgt. Wer ist der:die talentierteste Städtebauer:in?

Mit Weitblick zeichnen

Wenn man „My City“ das erste Mal spielt, sollte man mit dem Blatt zu Spiel 1 beginnen, um die Grundregeln zu lernen. Später kann man sich frei entscheiden, welches Spiel von 1 bis 12 man spielen möchte. Jedes Spiel gibt bestimmte Regeln vor, die von Runde zu Runde anspruchsvoller werden. Wer an der Reihe ist, würfelt alle drei Würfel. Aus den beiden blauen Würfeln wird die Gebäudeform bestimmt, die alle einzeichnen müssen. Der weiße Würfel gibt die Art des Gebäudes vor. Jetzt heißt es mit Weitblick seine Stadt zu planen, um am Ende der Runden die meisten Siegpunkte zu erzielen.

Auf die Würfel kommt es an

„My City“ richtet sich an alle, die gerne Puzzle-Spiele spielen. Die Gebäude müssen vorausschauend eingezeichnet werde, um auf alle möglichen Gebäudeformen vorbereitet zu sein. Durch den Würfelfaktor ist natürlich auch eine Portion Glück im Spiel und man muss zum Ende des Spiels entscheiden, ob man aussteigt oder auf Risiko geht. Die kurze Spieldauer lädt zu mehreren Partien hintereinander ein. Wer gerne Roll & Write Spiele spielt, sollte sich „My City“ einmal genauer ansehen - es lohnt sich!

Info: Kosmos, ab 10 Jahren, ca. 30 Minuten, 1-6 Personen, ca. 14 Euro

Schnattergei


© Amigo

Beim Spiel „Schnattergei“ decken die Kinder reihum Karten auf und sagen an, was sie auf der Karte sehen. Was einfach klingt ist aber etwas komplizierter. Entscheidend ist nicht das Motiv, das man sieht, sondern die Farbe. Rot steht für Erdbeeren, Blau für den Elefanten, Gelb für die Banane und Braun für den Kakao. Bei einem roten Elefanten heißt dann also Erdbeere.

Wer ist auf Zack?

Es braucht schon etwas Konzentration bei Schnattergei, um sich nicht durcheinander bringen zu lassen. Als weitere Herausforderung kommt der Schnattergei hinzu. Wer einen Schnattergei aufdeckt, muss die Karte von der vorherigen Person wiederholen beziehungsweise nachplappern. Wenn dann noch zweimal dasselbe Motiv aufgedeckt wird, heißt es schnell sein und mit der Hand auf den Kartenstapel hauen. Der:die schnellste Spieler:in bekommt den Stapel und schiebt ihn unter die eigenen Karten. Wenn eine Person keine Karten mehr hat, endet das Spiel. Wer dann die meisten Karten hat, gewinnt das turbulente Spiel.

Auch für Erwachsene eine Herausforderung

„Schnattergei“ ist ein Spiel für Kinder ab 6 Jahren und diese werden auf jede Fall Spaß damit haben. Aber auch Erwachsene, die mitspielen, werden von „Schnattergei“ herausgefordert. Je nach Alter der Kinder müssen sich die Erwachsenen beim Hauen auf den Kartenstapel etwas zurückhalten. Ansonsten ist „Schnattergei“ ein kleines und turbulentes Spiel, das vor allem die Konzentration herausfordert.

Info: Amigo, ab 6 Jahren, ca. 15-20 Minuten, 2-6 Personen, ca. 7 Euro
Tags:

Kochbuch bestellen