Medien

Digitale Museen

Inga Drews · 04.05.2020

zurück zur Übersicht
© Adobe Stock/galitskaya

© Adobe Stock/galitskaya

Museen sind beliebte Ausflugsziele für Groß und Klein. Aber es gibt Zeiten wie diese, in denen Museen gar nicht oder nur bedingt geöffnet haben. Dann lohnen sich ein paar Klicks im Internet, auf Facebook oder bei Instagram, denn viele Museen bieten auch digital Einblicke in ihre Ausstellungen, Archive und hinter die Kulissen.

Das Schöne an einem virtuellen Besuch im Museum ist, dass es keine geografischen Grenzen gibt. Darum haben wir uns nicht nur Museen in der Region, sondern in ganz Deutschland und über die Grenzen hinaus für euch angeschaut.

Kölner Museen

Käthe Kollwitz Museum

Wenn ihr nicht ins Museum könnt, dann kommt das Museum eben zu euch. Das hat sich jedenfalls das Team des Käthe Kollwitz Museums gedacht. Darum stellt es euch auf der Website des Museums jede Woche eine neue Idee vor, wie ihr und eure Kinder mit einfachen Hilfsmitteln zuhause selbst kreativ werden und kleine Kunstwerke schaffen könnt. Wie wäre es zum Beispiel mit einem eigenen kleinen Museum? Zusätzlich könnt ihr euch jede Woche an einem neuen Kollwitz-Entdeckerquiz versuchen, das ihr euch kostenfrei als PDF herunterladen könnt.

Wallraf-Richartz-Museum

Das Wallraf-Richartz-Museum bietet ein tolles digitales Programm für zuhause, das auch so manchen Erwachsenen begeistert. Unter dem Titel „Bilder im Ohr“ könnt ihr euch hier Kunst anhören. Wie das geht? Der Autor Ralph Erdenberger hat kurze Hörspiele zu verschiedenen Gemälden geschrieben, die ihr euch online anhören oder auch downloaden könnt. Die passenden Bilder könnt ihr euch natürlich auch dazu anschauen. Mit den Hörspielen im Ohr taucht ihr dann in die Geschichten der Gemälde ab und erlebt so das eine oder andere künstlerische Abenteuer.

Kölnisches Stadtmuseum

50 Johr Black Fööss – das Kölnische Stadtmuseum widmet sich in einer Sonderausstellung ganz der Kölschen Band und ihrer Geschichte. Um euch die anzuschauen, müsst ihr aber nicht eure eigenen vier Wände verlassen. Über die Website des Stadtmuseums könnt ihr euch virtuell durch die Jubiläumsausstellung klicken. Mit dem 360-Grad-Rundgang und interaktiven Funktionen wie Audioaufnahmen und Videoaufzeichnungen ist es fast so, als wäre man wirklich da. Außerdem nehmen euch der Kurator und der Direktor mit kurzen YouTube-Videos mit durch die Ausstellung.

MAKK - Museum für angewandte Kunst Köln

Das Kinderprogramm superMAKKs des Museums für angewandte Kunst Köln könnt ihr auch von zuhause aus nutzen. Hier dreht sich alles um Design und die Gestaltung von Gegenständen aller Art. Kinder – und natürlich auch ihre Eltern – lernen verschiedene Ausstellungsstücke der Design-Abteilung kennen, wie zum Beispiel den Rot-Blauen Stuhl oder die Bogenlampe Arco. Zusätzlich zu den schriftlichen und leicht verständlichen Beschreibungen könnt ihr euch auch ein kurzes Hörspiel zu den jeweiligen Objekten anhören und ihr bekommt bei jedem Werk eine Kreativ-Idee für zuhause dazu.

Museum für Ostasiatische Kunst

Im Museum für Ostasiatische Kunst Köln können Kinder und Familien mit dem Mitmachheft „Mit Liu Hai durchs Museum“ die Ausstellungen erkunden. In dem Heft führt die Figur Liu Hai durch die sieben verschiedenen Bereiche zur Ostasiatischen Kunst und erklärt den großen und kleinen Besuchern beispielsweise, woran sie einen Buddha erkennen oder was es mit den chinesischen Glücks-Drachen auf sich hat. Das Familienheft könnt ihr euch auch für zuhause als PDF herunterladen und vom Sofa aus in die Kunstwelt des fernen Ostens eintauchen.

Odysseum

Im Abenteuermuseum Odysseum lernen Kinder in normalen Zeiten viel Spannendes zu wissenschaftlichen Themen und können an verschiedenen Mitmachstationen selbst zu kleinen Forschern werden. Da virtuelle Experimente aber nicht so spannend sind, zeigt euch das Team des Odysseums auf Facebook und Instagram verschiedene Versuche, die ihr ganz leicht zuhause nachmachen könnt, zum Beispiel das Experiment „Jetzt geht’s rund“ zum Thema Fliehkräfte oder das „Gerüttelt und geschüttelt“ aus dem Themenbereich Mathe.

 

Bonner Museen

Bundeskunsthalle

Im Beethoven-Jahr widmet die Bundeskunsthalle dem Bonner Komponisten eine Ausstellung. Unter dem Titel „Beethoven – Welt.Bürger.Musik“ dreht sie sich um sein Leben und seine Musik – und kann außerdem von zuhause aus mit einem virtuellen Rundgang besucht werden. Auch in der digitalen Kunsthalle des ZDFs könnt ihr euch durch die Ausstellung klicken und euch die Exponate anschauen. Dazu gibt es Texte, Audio-Aufnahmen und natürlich Beethovens Kompositionen als Hintergrundmusik.

Deutsches Museum Bonn

Auf den Social-Media-Kanälen des Deutschen Museums Bonn – also auf Facebook und Instagram – nimmt euch unter dem Motto „Ludwig entdeckt“ eine grüne Beethoven-Skulptur mit auf Tour durch die Ausstellungen. Dabei schaut sich Ludwig spannende Bereiche und Exponate des Museums an und erklärt sie euch. Außerdem zeigen euch die Museums-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in kurzen Videos verschiedene wissenschaftliche Versuche und Experimente, die ihr Zuhause nachmachen könnt.

Haus der Geschichte Bonn

Unter dem Stichwort „Geschichte Online“ findet ihr auf der Internetseite des Hauses der Geschichte eine ganze Reihe an digitalen Angeboten. Im Video-Zeitzeugenportal könnt ihr euch zum Beispiel mehr als 8.000 Videos anschauen. Über den AudioGuide, den ihr auch von Zuhause aus benutzen könnt, erfahrt ihr Spannendes zu den Museumsobjekten. Und das Lebendige Museum Online nimmt euch mit Videos, Biografien und 360°-Objekten auf eine Reise durch die deutsche Geschichte vom 19. Jahrhundert bis heute mit.

Beethoven-Haus

Auch das Beethoven-Haus hält einige Entdeckungen für euch bereit. Ihr könnt Touren durch verschiedene Online-Ausstellungen unternehmen. Speziell für Kinder gibt es die Website „Hallo Beethoven“, auf der sie in fünf verschiedenen Sprachen und interaktiv Beethovens Leben entdecken können. Dabei stöbern sie in Beethovens Arbeitszimmer und entdecken dort verschiedene Stationen – wie den Flügel des Komponisten, bei dem sie sich einige seiner Stücke vorspielen lassen können.

LVR-LandesMuseum Bonn

Das LVR-LandesMuseum Bonn hat einen Museums-Blog erstellt, mit dem ihr das Museum von eurem Sofa aus erkunden könnt. Jeden Montag, Mittwoch und Samstag nimmt euch das Museums-Team mit auf Entdeckungsreise in einen anderen Teil der Geschichte. Dafür haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine ganze Reihe von Videos, Tutorials und Geschichten zusammengestellt, mit denen ihr Spannendes zu den Ausstellungen des Museums erfahrt. Jeden Beitrag gibt es dabei auch in einfacher Sprache.

Museum Koenig

Virtuelle Führungen durch die Ausstellungsräume, Hörspiele und Reportagen von und mit Kindern, Bastelanleitungen und Forschungsideen für die ganze Familie – das und noch mehr hält das Museum Koenig online für euch bereit. Die digitalen Angebote sind sowohl für Kinder als auch für Erwachsene aufbereitet und bieten Einblicke in die Ausstellungen, in verschiedene Tierwelten und die wissenschaftliche Forschung des Museums. Die Angebote werden kontinuierlich erweitert, also lohnt sich hier mehr als ein Besuch.

 

Museen aus der Region

Max Ernst Museum Brühl

Auch das Max Ernst Museum in Brühl hat sich etwas ausgedacht, damit ihr das Museum weiterhin erleben und gleichzeitig zuhause bleiben könnt. Während der Schließzeit könnt ihr die Mœbius-Ausstellung mit einem 360-Grad-Video erkunden. Das funktioniert sowohl am Desktop als auch mit einem Smartphone oder Tablet. Der virtuelle Rundgang ist auch mit der Augmented-Reality-App „Artivive“ kombinierbar, mit der acht Motive auf eurem Bildschirm zum Leben erwachen. Wenn ihr selber kreativ werden wollt, zeigt euch das Museumsteam auf Instagram kurze Videos mit Anleitungen zu den Techniken von Max Ernst vor, die ihr zuhause ausprobieren könnt.

Schloss Homburg

Das Schloss Homburg lädt euch zu einem virtuellen Besuch der Playmobil-Ausstellung ein. Mit ein paar Klicks könnt ihr euch einige der Schaulandschaften anschauen, in denen mit Playmobil-Figuren das Leben in verschiedenen Epochen der Geschichte dargestellt ist. Dabei liegen der Schwerpunkte zum Beispiel auf einem höfischen Ritterturnier oder der napoleonischen Besatzungszeit im Bergischen Land. Auch die Geschichte des Schlosses selbst wird spielerisch beleuchtet. Ein Gespenst und ein Professor begleiten euch bei eurer Tour und erzählen euch Interessantes zur dargestellten Geschichte.

LVR-Industriemuseum

Auf Instagram und Facebook bietet euch das LVR-Industriemuseum Blicke hinter die Kulissen, Reisen in die Vergangenheit und digitale Rundgänge. Ihr könnt zum Beispiel in einem Video dabei zuschauen, wie das Schwungrad im Kraftwerk Ermen & Engels seine Runden dreht, um die Maschinen der Fabrik anzutreiben. Oder ihr verfolgt die Testläufe von Murmelbahnen, Pegboards und Kettenreaktionen, die für eine neue Mitmach-Ausstellung ausprobiert werden. Durch die Einblicke und Aktionen der sieben LVR-Industriemuseen ist für Abwechslung gesorgt.

 

Museen in Deutschland

Deutsches Museum München

Im Deutschen Museum in München dreht sich alles um die Welt der Naturwissenschaft und Technik. Damit Besucher auch in Pandemie-Zeiten weiterhin Wissen erleben können, bietet das Museum eine ganze Reihe digitaler Angebote an. Besonders toll sind dabei die virtuellen Rundgänge durch die Ausstellungen Schifffahrt, Luftfahrt oder Raumfahrt, die auch von einem Audioguide begleitet werden. Da heißt es zurücklehnen, zuschauen und zuhören. Ihr könnt diese und weiter Ausstellungen natürlich auch auf eigene Faust entdecken. Weitere Führungen durch das Museum stellt das Museum übrigens auch auf seinem YouTube-Kanal zur Verfügung.

Museum für Naturkunde Berlin

Das Museum für Naturkunde Berlin ist unter dem Motto „Für Natur digital“ mit seiner Sammlung online erlebbar, die rund 30 Millionen Objekte umfasst. Dazu zählt auch der virtuelle Museumsbesuch über Google Arts & Culture, mit der ihr ganz nach Lust und Laune durch die Ausstellungsräume flanieren könnt. Ebenfalls ein paar Blicke und Klicks wert sind die Online-Ausstellungen, die ihr auf der Übersichtseite des Museums bei Google Arts & Culture findet. Hier werden unter anderem in Videos die Biodiversitätswand des Museums und der Giraffatitan durch Virtual Reality zum Leben erweckt.

Bach-Archiv Leipzig

Das Bach-Museum und das Bach-Archiv in Leipzig ermöglichen euch eine kleine Zeitreise. Mit einem 3D-Modell könnt ihr eine virtuelle Tour durch das barocke Leipzig unternehmen. Mit ein paar Klicks könnt ihr auf Wanderschaft durch das Leipzig zu Bachs Zeiten machen, das dabei wie ein kleines Miniaturland aussieht. Ihr könnt aus den vier Himmelsrichtungen einen Blick auf die Stadt werfen und euch die Orte genauer ansehen, die im Leben des Komponisten eine Rolle gespielt haben (könnten), wie zum Beispiel die Thomasschule. Natürlich bietet euch das Archiv zu diesen auch Infos und Erklärungstexte.

 

Internationale Museen

British Library

Harry Potter-Fans aufgepasst! Über Google Arts & Culture könnt ihr die Online-Ausstellung „Harry Potter: Eine Geschichte der Zauberei“ besichtigen – zwar nicht in Form einer virtuellen 360-Grad-Tour, aber dafür mit spannenden Bildern, Texten und Videos rund um die Bücher von J. K. Rowling, den Entstehungsprozess der Geschichten und die Welt der Zauberei. Schaut euch zum Beispiel die Illustrationen und Skizzen von Jim Kay an oder entdeckt die Geschichten der Schulfächer von Hogwarts. Die Texte, Interviews und Beschreibungen sind dabei auch auf Deutsch verfügbar.

Naturhistorisches Museum Wien

Mit Google Arts & Culture könnt ihr den gesamten Ausstellungsbereich des Naturhistorischen Museums in Wien virtuell besuchen. Dort gibt es viel zu entdecken: Fossilien, Saurierskelette, viele Exponate aus der Tierwelt und noch mehr. Darunter befinden sich auch weltberühmte und einzigartige Objekte wie die Venus von Willendorf oder die Stellersche Seekuh. Klickt euch einfach durch die vielen Räume des Museums und taucht in die Naturgeschichte ein. Für Mineralien-Fans hält das Naturhistorische Museum außerdem die spannende Online-Ausstellung „Die Evolution der Minerale“ bereit.

British Museum

Wie wäre es mit einem Trip nach London ins British Museum, ohne dass ihr euch dafür Schuhe anziehen müsst? Lohnen tut sich ein Besuch auf jeden Fall, denn das British Museum ist eines der größten kulturgeschichtlichen Museen der Welt und seine Sammlung umfasst über zwei Millionen Jahre Menschheitsgeschichte. Bei den virtuellen Touren via Google Arts & Culture gibt es also jede Menge zu entdecken Dabei könnt ihr euch entweder von Raum zu Raum klicken oder nach Lust und Laune eure eigenen Routen ausprobieren. Zu vielen der einzelnen Ausstellungsstücke bietet Google euch auch einen genauen Blick und einen englischen Informationstext.

Metropolitan Museum of Art

Das Metropolitan Museum of Arts – kurz Met – in New York schmeißt nicht nur jedes Jahr eine Riesenparty , die Met Gala, sondern ist auch das größte Kunstmuseum der USA. Kunstwerke aus über 5000 Jahren und der ganzen Welt sind hier ausgestellt. Neben dem Hauptgebäude gehören auch noch die Met Cloisters und das Met Breuer dazu. Und alle drei Gebäude könnt ihr zum Teil im Rahmen des „Met 360°“-Projekts erkunden. Dafür hat das Met sechs Kurzvideos erstellt und auf YouTube veröffentlicht, bei denen ihr eure Blickrichtung verändern und euch so im ganzen Raum umsehen könnt.

Anne Frank Haus

Das Anne Frank Haus in Amsterdam möchte Menschen auf der ganzen Welt ermöglichen, diesen besonderen Ort zu besuchen und hat daher mehrere digitale Angebote auf seiner Website. Ihr könnt euch online im Hinterhaus umschauen, in dem Anne Frank und ihre Familie sich versteckt haben. Wenn ihr eine VR-Brille besitzt, ist das auch über eine kostenlose App möglich. Auch die Wohnung, in der Familie Frank vorher gelebt habt, könnt ihr in einer 360-Grad-Ansicht erkunden. Auf YouTube hat das Museumsteam in 15 Folgen das Anne Frank Video-Tagebuch veröffentlicht, das auf ihren Tagebuchbriefen basiert und in denen sie ihr Leben, ihre Gedanken und ihre Gefühle teilt.

Museo Frida Kahlo

In Mexico City steht das La Casa Azul - das Blaue Haus, in dem Frida Kahlo geboren ist, gelebt hat und auch verstorben ist. Das Haus ist heute ein Museum und kann mit Google Arts & Culture besucht werden. Ihr könnt euch die Gärten anschauen, das Studio der Künstlerin sowie die Wohnräume des Hauses wie die Küche. Die Zimmer zeigen dabei zum einen, wie Frida Kahlo in dem Haus gelebt hat, und sind zum anderen zu Galerien umgewandelt worden, in denen Fotos aus ihrem Leben als auch ihre Bilder ausgestellt sind. Die Online-Ausstellung „Mehr Schein als Sein“ widmet sich außerdem der Mode von Frida Kahlo.

Musee d’Orsay

Wenn man an ein Kunstmuseum in Paris denkt, kommt einem sicher als erstes der Louvre in den Sinn. Aber auch das Musee d’Orsay beherbergt eine Kunstsammlung von mehr als 4000 Exponaten – darunter Gemälde, Skulpturen und Fotografien. Das Gebäude, in dem sich das Museum befindet, war früher einmal ein Bahnhof, der für die Weltausstellung 1939 gebaut wurde. Das macht die Ausstellungsräume zu etwas Besonderem, wie ihr auch bei einer virtuellen Tour mit Google Arts & Culture selbst herausfinden könnt. In schickem Bahnhofsflair könnt ihr euch Werke von Van Gogh, Monet, Cézanne und weiteren berühmten Künstlern anschauen.

Habt ihr Lust auf weitere virtuelle Ausflüge?

Virtuelle Stunden im Zoo: In diesen Zoos und Tierparks könnt ihr die tierischen Bewohner über Webcams beobachten
 
Virtuelle Entdeckungsreisen: Diese neun UNESCO-Welterbestätten in Deutschland könnt ihr auch vom Sofa aus besuchen und erkunden
Tags:

Kochbuch bestellen