Radtouren

Familienradeln auf dem Radweg Sieg

Petra Priggemeyer · 12.02.2019

zurück zur Übersicht

Gemeinsam mit der Naturregion Sieg und der RadRegionRheinland haben wir eine besonders familienfreundliche Tour für große und kleine Radler an der Sieg zusammengestellt.

Die Sieg ist ein Nebenfluss des Rheins und 155,2 Kilometer lang. Auch bei Kanuten ist sie sehr beliebt und über 144 Kilometer befahrbar. Ihr findet in unserem Radtour-Flyer also nicht nur eine Beschreibung vom Radweg Sieg sondern auch zahlreiche Angebote für Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten, Radverleihstationen und viele spannende Aktivitäten an und neben der Strecke. Diese verläuft von der Siegmündung bis nach Windeck/Schladern, und das zum größten Teil auf befestigten Wegen ohne große Steigungen. Ihr könnt also familienfreundlich in beide Richtungen fahren. Auch die Anreise ist kein Problem. Aus Köln oder Bonn kommend, könnt ihr mit der Regional- und S-Bahn alle Etappenorte problemlos erreichen und so die Streckenlänge je nach Lust und Ausdauer selber festlegen.


Impressionen an der Sieg © Naturregion Sieg

Hier folgt eine detaillierte Beschreibung der KÄNGURU Radtour:

Besonders leicht erreicht ihr den Radweg Sieg vom Bahnhof in Siegburg. Hier befindet sich auch die Tourist Information, die nicht nur viele Infos über die Region im Angebot hat, sondern auch die Möglichkeit bietet, Räder und E-Bikes auszuleihen. Eine Beschilderung vom Bahnhof zum Einstieg in die Strecke am Knotenpunkt 2 ist vorhanden. Nun müsst ihr euch entscheiden, ob ihr rechts in Richtung Troisdorf / Bergheim (grüne Route inkl. Rundweg) radeln, oder links den Weg entlang der Sieg in Richtung Windeck / Schladern (rote Route in Etappen) nehmen möchtet.

Richtung Troisdorf / Bergheim (Grüne Route/ca. 30 Kilometer inkl. Rundweg)

Nach ca. 4 Kilometern Radstrecke trifft die Sieg auf die Agger am Knotenpunkt 29. Parallel zur Agger geht es abwechslungsreich bis zum Schwimmbad Aggua am Knotenpunkt 25. Hier lohnt es sich auch den Agger-Sülz-Radweg zu verlassen und der beschilderten Route zum Knotenpunkt 24 zu folgen, die über die Siebengebirgsallee und die Römerstraße direkt zur Burg Wissem führt. Darin beheimatet ist Europas einzigartiges Bilderbuchmuseum, das MUSIT - Museum für Stadt- und Industriegeschichte Troisdorfs - und das Wahner Heide Portal. Wer hier alles angeschaut und ausgelesen hat, den erwarten im Burgpark ein tierisches Wildgehege und ein toller Abenteuerspielplatz.


Burg Wissem © Naturregion Sieg

Über denselben Weg geht es zurück an die Sieg und am Knotenpunkt 29 folgt ihr der Ausschilderung „Siegmündung“ und da dann weiter nach Meindorf. Dabei bitte beachten, dass ihr nach Meindorf auf der Sankt Augustiner Seite fahren müsst. Den kleinen Ort erreicht ihr nach ca. 5 Kilometern. Direkt am Wasser liegt ein schöner Spielplatz und für eine kleine Abkühlung kann man hier auch gleich in die Sieg springen. Frisch gebadet geht es auf dem Sattel weiter und nach ca. 2 Kilometern kommt ihr beim Restaurant zur Siegfähre an. Hier könnt ihr euch für die nächste Etappe stärken. Der idyllische Biergarten liegt direkt neben der ältesten und einzigen Einmannfähre Deutschlands. Diese sogenannte Gierfähre wird von einem Seil gehalten und durch die Strömung auf die jeweils andere Seite getrieben.

Mit dem Fahrrad geht es weiter Richtung Bergheim und nach nur einem Kilometer kommt ihr beim Fischereimuseum an. Hier können Kinder an einer Museums-Rallye teilnehmen. Wenn ihr nach dem Besuch wieder bei der Siegfähre seid, könnt ihr euch entscheiden, denselben Weg bis nach Troisdorf zurück zu fahren, oder aber die Auenlandschaft auf der anderen Seite der Sieg zu durchradeln. Zurück in Siegburg lohnt sich ein Besuch im anno17. Benannt nach dem Erzbischof Anno gibt es in der ersten öffentlichen Gastronomie des Erzbistums Köln kleine Speisen und Snacks für hungrige Radler. Gut gestärkt können kleine und große Fische-Fans das Wissenshaus Wanderfische besuchen. Es liegt direkt an der Sieg und beheimatet eine beeindruckende Wandinstallation zur Reise der Lachse, Exponate heimischer Wanderfische und eine Gewässerwerkstatt. Für reichlich Abwechslung auf der grünen Route ist also gesorgt.

Richtung Windeck / Schladern (Rote Route / ca. 52 Kilometer)

1. Etappe: Siegburg – Stadt Blankenberg (ca. 14 Kilometer)

Am Knotenpunkt 2 folgt ihr einfach dem Wegweiser Radweg Sieg in Richtung Hennef. Auf dem Weg dorthin könnt ihr euch im Biergarten vom Gasthaus Sieglinde am Knotenpunkt 20 stärken und dort auch gleich ein Bad in der Sieg nehmen. Kanuten legen hier zum Rasten mit dem Boot an. Das nächste Highlight an der Strecke ist der Allner See, der eigentlich ganz leicht über den Horstmannsteg in Hennef zu erreichen ist. Dieser wird aktuell umgebaut und steht voraussichtlich erst 2020/2021 wieder zur Verfügung. Eine Umleitung ist vor Ort ausgeschildert (Umweg ca. 2 Kilometer). Auf der Spiel- und Liegewiese direkt am See könnt ihr Fußball spielen, Federbälle fliegen lassen und im See natürlich baden.

Wenn ihr lieber ein bisschen bummeln möchtet, dann macht euch auf den Weg in das nahegelegene Stadtzentrum von Hennef. Dort befindet sich auch der Bahnhof mit direkter S-Bahn Anbindung und nur ca. 3 Kilometer von diesem Punkt entfernt liegt der Kletterwald Hennef. Die Anlage besteht aus 14 Parcours unterschiedlicher Schwierigkeitsstufen mit vielen Elementen, die in drei bis zwölf Meter Höhe baumschonend installiert wurden. Der Kletterwald ist für die ganze Familie konzipiert und bietet sowohl Einsteigern als auch fortgeschrittenen Kletterern reichlich Herausforderungen.


Kletterwald Hennef

Weiter an der Sieg entlang habt ihr in Lauthausen gleich mehrere Möglichkeiten, nach einem ereignisreichen Tag eure Zelte aufzuschlagen. Lauthausen befindet sich allerdings auf dem anderen Siegufer. Es gibt zwischen Radweg und Campingplatz keine direkte Brücke. Also müsst ihr am Knotenpunkt 22 den Radweg Sieg verlassen und dann in Richtung Lauthausen radeln. Verschiedene Campingplätze liegen dort direkt am Wasser. Eine offizielle Kanu Ein- und Ausstiegsstelle gibt es hier auch.

Nur vier Kilometer entfernt erwartet euch die Stadt Blankenberg. Von weiterem schon gut von Fahrrad aus an ihrem Wahrzeichen der Burg Blankenberg zu erkennen. Die Burganlage mit vier Türmen und einer Stadtmauer ist gut erhalten. Um sie zu besichtigen solltet ihr die Fahrräder unten an einer Mühle parken und den Wanderweg nutzen. Die Straße zur Burg ist nämlich sehr steil und schmal. Für Weinkenner gibt es ein kleines Museum mit Einblicken in die Geschichte des Weinbaus. Ein Besuch im Katharinenturm informiert euch auf vier Stockwerken über die Geschichte von Stadt Blankenberg, der Stadt Hennef und der Region. Kinder erwartet in Blankenberg eine spannende Zeitreise. Unter dem Motto „Rettet Stadt Blankenberg“ können sie an acht Stationen rund um und durch die Stadt Rätsel lösen. Das Rätselheft steht zum Download zur Verfügung, ist aber auch vor Ort in den Gastronomiebetrieben erhältlich.


Burg Blankenberg

2. Etappe: Stadt Blankenberg – Eitorf (ca. 12 Kilometer)

Weiter geht es auf dem Radweg in Richtung Eitorf. Nach kurzer Fahrt an der Sieg entlang lohnt sich ein Abstecher in die Parkanlage vom Schloss Merten. Der kleine neobarocke Schlossbau, die sogenannte Orangerie, beherbergt ein nettes Café und auch der Park ist für Besucher frei zugänglich. Unweit vom Schloss liegt direkt an der Sieg der familienfreundliche Campingplatz Happach. Um auf den Campingplatz zu gelangen, verlasst ihr den Radweg Sieg in Merten und radelt entlang der L333 Richtung Eitorf weiter. Es gibt an der Straße auch einen durchgängigen Radweg. Auch hier können Kanuten an einer offiziell gekennzeichneten Stelle ihre Boote zu Wasser lassen und nach einer kleinen Paddeltour sogar in einem Campingfass übernachten.


Campingplatz Happach

Das Ziel dieser Etappe ist Eitorf. Ihr müsst zwischen Merten und Lützgenauel ordentlich in die Pedale treten, um das Städtchen zur erreichen. denn dort ist eine kleine Steigung auf der Wegstrecke. Angekommen in Eitorf gibt es gegenüber dem Ortsteil Kelters am Knotenpunkt 15 rund um die Brückenstraße gleich mehrere Stellen, die zum Baden einladen. Mitten im Ortszentrum und nur wenige Meter vom Radweg Sieg entfernt liegt im Siegpark ein schöner Kinderspielplatz. Für ganz sportliche Kids gibt es in Eitorf einen tollen neuen Skatebowl und eine Basketball-Anlage am Siegauenplatz. Der 2 Kilometer lange Erlebnislehrpfad mit „Kiki Eichhorn” für Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter befindet sich auf dem Keltersberg, nur wenige Meter vom Ortszentrum Eitorf entfernt. Zahlreiche Stationen wie Tierweitsprung und Barfußpfad laden zum Mitmachen ein. Ein Bienenlehrpfad und ein Waldlehrpfad mit vielen Infostationen runden das sehr abwechslungsreiche Angebot in Eitorf ab.

3. Etappe: Eitorf – Windeck / Schladern (ca. 26 Kilometer)

Von Eitorf ist es nicht weit bis nach Stromberg. Hier lohnt es sich die Badehose auszupacken, denn gleich mehrere Plätze vor der Eisenbahnbrücke laden zum Baden ein und ein Kanu darf man hier auch offiziell zu Wasser lassen. Weiter geht es mit dem Rad nach Herchen. Kurz vorm Bahnhof liegt das Waldhaus Herchen auf einer Anhöhe über der Siegschleife. Hier sind Familien als Übernachtungsgäste herzlich willkommen. Im Kurparkcafe des staatlich anerkannten Erholungsorts locken leckere Kuchen und es beheimatet auch ein Hostel. Kinder können in direkter Nachbarschaft Tretboot fahren und Minigolf spielen.


Tretboot fahren und paddeln auf der Sieg

Auf dem weiteren Weg in Richtung Windeck kommt ihr an dem kleinen Örtchen Hoppegarten vorbei. Unmittelbar an der Landstraße 333 zwischen Hoppegarten und Rossel liegt eine kleine Badestelle, die gern von Familien genutzt wird. Von dort aus ist es gar nicht mehr weit bis nach Dattenfeld. Hier lohnt sich ein kleiner Abstecher zum Freizeitpark Dattenfeld mit einem schönen naturnahen Kinderspielplatz zum Austoben. Eine weitere Möglichkeit zum Baden unweit einer Stromschnelle liegt im Verlauf der Strecke an einem Siegbogen in Dreisel.

Dann erreicht ihr erneut mit kräftigen Tritten in die Pedale Schladern, hier gibt es einen Wasserfall, der über mehrere Stufen eine Falltiefe von immerhin 4 Metern hat und insgesamt 84 Meter breit ist. Direkt am Wasserfall liegt ein Biergarten, der sich auf dem ehemaligen Gelände der Elmores Kupferwerke befindet. Von dort aus könnt ihr einen Abstecher in das nahe gelegene Museumsdorf Altwindeck unternehmen. In einem Schulgebäude aus dem Jahre 1900 laden auf zwei Etagen alte Gegenstände zum Stöbern ein. Ein originaler "Tante-Emma-Laden" lässt vor allem Kinder erleben, wo man vor dem Zeitalter des Supermarktes einkaufte. Zwei weitere Fachwerkhäuser, eine Scheune, zwei Mühlen und ein Museumsgarten ergänzen das Angebot. Die Fahrt zum Museum könnt ihr auch direkt von Dattenfeld aus machen. Anschließend gelangt ihr parallel zur Bahn wieder nach Schladern und so spart ihr euch die Steigung, kommt allerdings dann nicht an Dreisel vorbei.


Wasserfall in Schladern

Am Ende dieser letzten Etappe könnt Ihr in den Zug steigen, oder aber ihr quartiert euch in der Jugendherberge Windeck-Rosbach ein. Sie ist umgeben vom größten geschlossenen Waldgebiet der Region und für Naturliebhaber und kleine Waldforscher ein perfekter Ort zum Verweilen. Wenn ihr noch ein bisschen weiterfahren wollt. dann hat die Jugendherberge Panarbora in Waldbröl bestimmt auch ein Bett für euch frei und könnt ihr könnt dort sogar einen Baumwipfelpfad erklimmen. Die Herberge erreicht ihr von Schaldern aus am Knotenpunkt 25 über den Panarbora-Radweg, der allerdings zahlreiche Steigungen besitzt.

So habt ihr die letzte Station der KÄNGURU Radtour auf dem Radweg Sieg erreicht, die ihr natürlich auch als Startpunkt in Richtung Siegburg nutzen könnt.

Infos & Downloads:

Infos zu den Knotenpunkten: Das Knotenpunktnetz ist ein erweitertes Beschilderungsystem für Radfahrer. Die nummerierte Knotenpunkte zeigen euch, wo es langgeht. Dadurch könnt ihr nicht mehr nur nach Orten oder touristischen Routen, sondern auch nach Zahlen fahren. Die Knotenpunkte sind im Radtour-Flyer angegeben.

Kanuanlegestellen entlang der Strecke im Kanufolder

Informationen zum Radfahren im Rheinland und weitere Tourenvorschläge auf der Homepage der RadRegionRheinland

Neues entdecken, aktiv sein, Natur erleben: www.naturregion-sieg.de

 

Tags: