Reisen

Baumhaus-Urlaub für Familien

Christoph Schrahe · 05.07.2016

zurück zur Übersicht
©iStockPhoto.com/wundervisuals

©iStockPhoto.com/wundervisuals

Übernachten mal ganz anders: Baumhaushotels boomen, denn sie versprechen, tief in uns vergrabene Sehnsüchte zu erfüllen. Können sie das? Wir haben den Praxistest gemacht.

Das Baumhaus an sich ist ein emotional ziemlich aufgeladenes Ding. Symbol für eine glückliche Kindheit. Aber auch für Abnabeln und Erwachsenwerden, das eigene, selbst gestaltete Reich, der Rückzugsraum, in dem es sich ungestört von elterlichem Zugriff lesen, träumen, Streiche aushecken oder auch mal heulen lässt. Ein Ort, der ein paar Meter über dem Boden und damit über den Dingen thront und so schon von Natur aus eine Zone ist, die Abstand bietet.

Dem Alltag entfliehen

Genau der ist auch ein Ur-Motiv des Urlaubens, in dem man doch vor allem Distanz vom Alltag sucht, in eine andere Welt eintauchen möchte und zugleich zusammenzurücken gedenkt mit den Seinen. Wo könnte ein unverbrüchlicher Bund besser geschmiedet werden, als in einem Baumhaus? Und vielleicht haben wir ja wirklich mal auf Bäumen gelebt und es steckt uns einfach in den Genen, unter dem schützenden Blätterdach der Baumkronen Schutz und Unterschlupf zu suchen. Wölfe, die ja seit kurzem auch wieder durch die Wälder des Bergischen Landes streifen, können eben nicht klettern.

Toben über den Baumwipfeln
Toben über den Baumwipfeln © Panarbora

Im Bergischen Land, genauer gesagt auf dem Nutscheid, einem waldreichen Höhenzug zwischen Siegtal und Bröltal, eröffnete im Juni das erste Baumhaushotel in Nordrhein-Westfalen. Es ist Bestandteil des Naturerlebnisparks Panarbora, dessen Hauptattraktion ein einzigartiger Baumwipfelpfad ist. Mit 1.635 Metern barrierefreier Lauflänge auf bis zu 23 Metern über dem Waldboden bietet er interessante Perspektiven und dank interaktiver Lernstationen auch einen pädagogischen Zusatznutzen.

Die Häuser für zwei, vier oder sechs Baumkronenschläfer sind natürlich in Holzbauweise errichtet, innen jedoch eher schlicht und nüchtern gestaltet und auch nicht wirklich auf Bäumen gebaut. Es handelt sich vielmehr um Ferienhäuser auf Stelzen, die zwischen den Bäumen stehen. Sie verfügen über Toilette und Bad mit Dusche, auf eine Küche wird verzichtet, gegessen wird in der benachbarten Jugendherberge und geschlafen wird in Hochbetten – pure Baumhausromantik stellen wir uns eigentlich ein bisschen anders vor.

Von Luftschlössern und Inselkönigen

Ungefähr so, wie in Deutschlands allererstem Baumhaushotel, das 2005 auf der Kulturinsel Einsiedel entstand, die dafür ein Jahr später den Deutschen Tourismuspreis gewann. Windschief und verspielt kommen die neun Häuser daher, gerade so, als hätten Kinder beim Bau ihrer Kreativität freien Lauf gelassen. Jedes Haus hat seinen eigenen Namen und eine dazugehörige Geschichte. Das Haus des Inselkönigs Bergamo ist tatsächlich in eine Baumkrone hineingebaut und phantasievoll im orientalischen Stil eingerichtet. In „Fionas Luftschloss“ dominiert die Farbe Himmelblau, vom Balkon blickt man über die Neißeaue. Eng geht es in allen Häusern zu, inzwischen sind sie auch mit Mini-Toiletten und Elektro-Heizung ausgestattet, Duschen bieten jedoch nur drei der Häuser.

Seit 2005 sind eine Reihe weiterer Baumhaushotels hinzugekommen, insgesamt sind es in Deutschland mittelweile an die 30 Orte, die Schlafen unterm Blätterdach bieten. Der Standard reicht von der einfachen Hütte bis zur Luxusvariante. So gibt es denn auch begrifflich nicht nur schlichte Baumhäuser, sondern auch Luxus versprechende Baumsuiten, Baumpaläste und Wald-Lofts. Allen Varianten gemein ist, dass die erhabene Schlafstatt auch preislich über den Niederungen der Gewöhnlichkeit thront. Daher ist das Baumhaus kein Dauerquartier für den Sommerurlaub, sondern eher Ziel für eine besondere Kurzreise oder den Zwischenstopp auf der Fahrt zur endgültigen Feriendestination.

Schlafen mit Wolfsgeheul

Auf dem Weg gen Süden bieten beispielsweise die Baumhäuser des Erlebnisparks Tripsdrill bei Heilbronn einen tollen Auftakt für die schönste Zeit des Jahres. Die urig rustikale Architektur mit durch die Terrassen wachsenden Bäumen und die pfiffige, durchaus hochwertige Innenausstattung (Doppelbett, Fußbodenheizung, Kaffeemaschine, Kühlschrank) machen sie zu echten Wohlfühlorten. Der Kompromiss zwischen Traumbildent-sprechung und Komfortbedürfnis ist gut gelungen. Im Übernachtungspreis ist der Eintritt in den sehr familiengerechten Freizeitpark Tripsdrill sowie in den unmittelbar angrenzenden Wildpark enthalten. Nicht selten wird man hier von Wolfsgeheul geweckt.

Freiheit im Baumhaus
Freiheit im Baumhaus. ©iStockPhoto.com/swissmediavision

Das passiert regelmäßig auch im Tree-Inn in Döverden, das ziemlich genau auf halber Strecke zwischen Rheinland und deutscher Küste liegt. Dort stehen die beiden Häuser direkt am Gehege des Wolfscenters Döverden, von der Dachterrasse kann man bestens hineinsehen. Die Häuser bieten auf 30 Quadratmetern guten Hotelstandard und eine Prise Luxus: Whirlpool, WC, WLAN, Flachbildfernseher, Mini-Bar. Das Frühstück bekommen Gäste direkt ins Baumhaus gebracht. Sich selbst müssen sie über eine Seilhängebrücke hineinmanövrieren.

Schwindelfreie Gäste willkommen!

Das gilt auch für das vielleicht baumhausigste Baumhaushotelzimmer der Republik: Das Haus „Baumtraum“ im Baumhaushotel Solling in Uslar hängt dort ohne Stützpfeiler in sieben Metern Höhe zwischen zwei großen Buchen. Nach Betreiberangaben nur etwas für maximal ein bis zwei schwindelfreie Gäste, zum Beispiel die Kinder. Die Eltern können dann eines der weiteren sieben Häuser buchen, zwei davon sind ebenfalls für maximal zwei Personen ausgelegt. Komfortmäßig geht es hier eher einfach zu. Zur Ausstattung gehören eine kleine (Kompost-)Toilette sowie ein Balkon mit Sitzgelegenheit und schöner Aussicht.

Der Natur ganz nah
Der Natur ganz nah. © Baumhaushotel Solling

Die gelungenste Verbindung Baumhausauthentizität und Komfort bietet das Baumhaushotel Seemühle im bayerischen Gräfendorf. Die in bis zu zwölf Metern Höhe inmitten des Eichen- und Buchenwaldes platzierten Häuser werden alle von echten Bäumen getragen und kommen ohne Stelzen aus. Trotzdem gibt es Heizung, Dusche und Toilette sowie Fernseher, WLAN und großen Balkon. Naturnähe wurde hier auch sonst groß geschrieben, die Baustoffe unter ökologischen Gesichtspunkten ausgewählt, Kunststoffe kamen gar keine zum Einsatz.

Auf die Bäume - einfach, luxuriös oder urban

Noch ein Stück näher dran am Busen der Natur schläft man zwischen Mai und September im Outdoorpark Lauschhütte im rheinland-pfälzischen Soonwald (rund 1,5 Stunden von Köln). Das Angebot reicht hier bis zu zwischen zwei Bäumen aufgehängten, aber immerhin überdachten Hängematten. Am anderen Ende der Ausstattungsskala rangiert das Baumhaus des Hotels Das Kranzbach in Krün am Fuße der Zugspitze. Als einziges verfügt es über eine Badewanne mit Blick in Baumwipfel und auf Berggipfel. Wem das zu ländlich ist, der kann auch in der deutschen Hauptstadt zwischen Bäumen nächtigen. Das The Urban Treehouse im Stadtteil Zehlendorf wartet mit Designermöbeln, Badesee und S-Bahn-Anschluss in die City auf.

Weitere Infos zu den Baumhaushotels

Panarbora: Preis im Sommer ab 30 Euro pro Nacht inklusive Bettwäsche, Handtücher und den Eintritt für den Baumwipfelpfad, aber ohne Verpflegung, www.panarbora.de

Kulturinsel Einsiedel: Baumhaus für 4 Personen 230 Euro inkl. Parkeintritt, Parkplatz und Mitternachtsabenteuer, aber ohne Verpflegung, www.kulturinsel.com

Erlebnispark Tripsdrill: Preis pro Baumhaus und Nacht: ab 169 Euro für 2 Personen, inkl. Frühstück und Eintritt in das Wildparadies Tripsdrill, weitere Personen ab 40 Euro, Tages-Pässe für den Erlebnispark sind für Übernachtungsgäste zu Sonderkonditionen erhältlich, www.tripsdrill.de

Tree-Inn: Preis 350 bis 420 Euro/Nacht für zwei Personen inkl. Parkeintritt und Frühstück, weitere Personen 35 Euro, www.tree-inn.de

Baumhaushotel Solling: Preise im Sommer 150 bis 170 Euro pro Nacht für die erste Person, weitere Personen 0 bis 19 Euro, Frühstück inklusive, www.baumhaushotel-solling.de

Baumhaushotel Seemühle: Preis 250 bis 350 Euro pro Nacht für zwei bis sechs Personen inkl. Frühstück, www.das-baumhaushotel.de

Outdoorpark Lauschhütte: Preise von 12 Euro pro Nacht in der Hängematte bis 60 Euro pro Nacht und Modul im Baumhaus, www.outdoorpark-lauschhuette.de

Das Kranzbach: Baumhaus für zwei Personen, Preis je nach Saison 252 Euro bis 307 Euro pro Person/Nacht inkl. erweiterte Halbpension, Aktiv- und Entspannungsprogramm, Benutzung der Pool- und Saunaanlagen, www.daskranzbach.de/de/baumhaus-hotel-kranzbach.html

The Urban Treehouse: Wunderschön, aber urbaner Luxus hat seinen Preis: ab 2.374 Euro im Monat, www.urban-treehouse-berlin.com

Tags: