Gesundheit

„Wichtig ist, das Kind selbst über die AVWS zu informieren"

Ursula Katthöfer · 11.03.2019

zurück zur Übersicht
© iStockphoto.com/AaronAmat

© iStockphoto.com/AaronAmat

Nur eine ausführliche Diagnostik kann den Verdacht auf eine AVWS bestätigen oder widerlegen. Barbara Görgen ist Lehr- und Forschungslogopädin in der Abteilung für Phoniatrie und Pädaudiologie der HNO-Klinik des Universitätsklinikums Bonn. Sie testet, unter welchen Bedingungen Kinder verstehen, was andere sagen.

Wann ist der beste Zeitpunkt, um eine AVWS zu diagnostizieren?

Eine zuverlässige Diagnose ist ab dem Alter von ca. 6 bis 7 Jahren möglich, da für die AVWS-Tests ein gewisses Wissen, Sprachkompetenz sowie Konzentrationsfähigkeit benötigt werden. Vor dem Schulalter eine AVWS zu diagnostizieren ist schwierig, da jüngere Kinder teilweise unzuverlässige Angaben und Testergebnisse zeigen.

Können zweisprachig aufwachsende Kinder und Kinder, die nicht gut Deutsch sprechen, den Test machen?

Bei der Diagnose einer AVWS müssen wir uns darauf verlassen können, dass das Kind die Aufgabe in deutscher Sprache versteht. Deshalb prüfen wir immer das Sprachverständnis und den Sprachentwicklungsstand des Kindes. Beobachten wir dabei Probleme, können wir nicht ermessen, ob eine AVWS vorliegt oder ob die Testergebnisse beispielsweise durch einen eingeschränkten Wortschatz bedingt wurden. Bei einem reinen Hörtest ist das anders. Da hört das Kind Töne und Geräusche. So prüfen wir, ob sein Ohr richtig arbeitet.

Wer kommt mit einem Kind zur Diagnose?

Die Eltern stellen sich bei uns mit ihren Kindern vor, teilweise aus Eigeninitiative und teilweise auf Anraten der Lehrer, der behandelnden Therapeuten oder der Kinder- und Jugendpsychologen.

Kann man einfach so zu Ihnen in die Bonner Uniklinik zur Diagnose kommen?

Nein, die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein schreibt vor, dass ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt das Kind zu uns überweisen muss. Erste Anlaufstelle ist häufig ein Kinderarzt, der dann zum niedergelassenen HNO-Arzt schickt, bevor das Kind in der Abteilung für Phoniatrie und Pädaudiologie vorstellig wird.

Können die niedergelassenen Ärzte selbst eine AVWS diagnostizieren?

In der Regel ist das zumindest schwierig, denn für die Diagnostik sind viel Zeit und aufwendige Apparate notwendig. Sie dauert zwei bis drei Stunden, die einen Hörtest, eine etwa einstündige Diagnostik bei einer Logopädin und ein ausführliches Arztgespräch umfassen.

Zur Therapie wird u.a. eine logopädische Therapie verordnet. Kennen denn alle Logopäden die Behandlung bei AVWS?

Ja, dieses Thema gehört zur Grundausbildung. Auch zusätzliche Fortbildungen sind möglich.

Bleibt die AVWS ein Leben lang?

Wenn sie rechtzeitig diagnostiziert wird und sowohl das Kind als auch seine Umgebung sich auf die Therapie einlassen, ist die Prognose günstig. Hier spielen die Anpassung der Hörumgebung und die Beratung von Lehrern und Eltern eine sehr große Rolle. Wichtig ist auch, dass das Kind selbst über die AVWS informiert wird und weiß, dass die Probleme im Alltag und in der Schule auf ein Hörproblem zurückzuführen sind.

Wird das Übertragungsgerät irgendwann überflüssig? Manche Kinder machen sich so gut, dass sie auch ohne Übertragungsanlage in der Schule gut zurechtkommen.

Vielen Dank!

Mehr zum Thema AVWS (Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung) auf KÄNGURU:

Kinder mit AVWS: Gut hören, aber schlecht verstehen