Familienleben

Hofflohmärkte in Köln und Bonn

Redaktion · 21.04.2022

zurück zur Übersicht
© Imgorthand/ Getty Images Signature

© Imgorthand/ Getty Images Signature

Viele Flohmarktbesucher:innen haben sich schon einmal mit dem Gedanken befasst einen eigenen Flohmarktstand zu mieten. Aber die Preise für gute Stände sind hoch, man braucht Ausrüstung und am besten ein Auto, um seinen Trödel zu transportieren. Eine tolle Alternative bietet ein Hofflohmarkt. Bei Hofflohmärkten verkaufen Hausanwohner im eigenen Hof oder Garten und das ganze Viertel macht mit. Man muss also weder zu hohe Standgebühren zahlen, noch ist man auf ein Auto angewiesen. Und ganz nebenbei wird das Nachbarschaftsverhältnis gestärkt.

Die Hofflohmärkte sind ein wunderbares Viertel- und Nachbarschaftsprojekt, bei dem an einem Tag die Hausanwohner eines Veedels im eigenen Hof oder Garten ihren Trödel verkaufen – und das ganze Veedel trödelt mit. Je mehr Höfe oder Gärten sich anmelden, umso bunter wird das „Treiben“. Und je mehr Hausanwohner sich im „eigenen“ Hof mit den Hausnachbarn verbinden, umso lustiger wird es.

Hofflohmärkte sind damit nicht nur Markt, sondern auch eine Entdeckungstour durchs Viertel, ein vielfältiger Tag für Nachhaltigkeit, Kommunikation und Gemeinschaft. Man lernt an diesem Tag die (Haus-) Nachbarn kennen – in der Anonymität der Städte ein willkommenes Kontrastprogramm. Manche Höfe und Gärten bleiben unter dem Jahr verschlossen – an dem Hofflohmärkte-Tag kann man hier einen Blick hineinwerfen. Viele Haus- und Hofgemeinschaften verbinden diesen Tag mit einem facettenreichen Hof- und Hausfest.

Wie organisiert man einen Hofflohmarkt?

Die Verbindung wird durch einen Veedelsplan mit den einzelnen Hofflohmärkten hergestellt. Dieser wird klassisch als gedruckter Flyer, aber auch übers Internet und über soziale Medien kommuniziert. Die Hausanwohner müssen ihren Hof oder Garten also anmelden. Folgende Spielregeln müssen dabei beachtet und eingehalten werden:

  • Hausverwaltung/Eigentümer muss gefragt werden und genehmigen
  • Verkauf nur im „eigenen“ Hof oder Garten und auf privater Fläche
  • kein Verkauf auf Gehwegen und öffentlichen Flächen
  • keine gewerblichen Verkäufer erlaubt / Verkauf nur von privat
  • der Veranstalter / Initiator (René Götz) übernimmt keine Haftung für Schäden jeglicher Art
  • jeder Teilnehmer ist für seinen Hof / Garten selbst verantwortlich
  • Die Hofflohmärkte finden bei jedem Wetter statt.

Wichtig ist somit die Rücksprache mit der Hausverwaltung und dem Eigentümer. Im Regelfall übernimmt ein Hausanwohner die Organisation für sein Haus und meldet sich dann mit Straße und Hausnummer an.

Die Hofflohmärkte funktionieren nur mit dem gemeinschaftlichen Gedanken. So kann jeder bereits jetzt eine Art „Vorab-Selbst-Ausdruck-Flyer“ von der Internetseite runterladen, am heimischen Drucker ausdrucken und in der Nachbarschaft verteilen. Die richtigen Flyer mit allen teilnehmenden Hofflohmärkten werden eine Woche vor der Veranstaltung veröffentlicht. Diese sind online abrufbar. Einige Läden im Veedel erhalten größere Mengen wo sich Teilnehmer, Anwohner und Interessenten diese zur Verteilung abholen können.

 

Wie läuft ein Hofflohmarkt ab?

  1. Hausverwaltung / Eigentümer fragen ob ein Hofflohmarkt im „eigenen“ Hof / Garten gemacht werden darf
  2. Spielregeln gut durchlesen
  3. Anmeldung (mit Straße, einer Hausnummer, Bestätigung der Spielregeln) per Internetseite an die Organisatoren
  4. E-Mail-Bestätigung mit der Bankverbindung zur zeitnahen Überweisung der Teilnahmegebühr
  5. Kommunikation in der eigenen Hausgemeinschaft (z.B. mit Aushang am schwarzen Brett)
  6. Informationen über die weiteren Schritte (z.B. wann die Flyer mit allen Teilnehmern erhältlich sind)
  7. Kurz vor dem Hofflohmärkte-Tag sollte im Haus alles zwecks Standaufbau organisiert und besprochen werden
  8. Den Hof durch selbstgekaufte Luftballons, Hinweise und selbstgeschriebenen Plakate am Tag gut sichtbar machen
  9. Viel Spaß am Tag der Hofflohmärkte im Viertel!

Wo finden Hofflohmärkte statt?

Hofflohmärkte werden in ganz Deutschland organisiert. Vor allem aber in Köln, Bonn und der Umgebung gibt es ganzjährig eine große Auswahl an Hofflohmärkten, die man besuchen kann. Auch im Umkreis wie Frechen, Pulheim oder Hürth werden immer wieder kleinere und größere Flohmärkte auf privaten Grundstücken ausgerichtet. Auf der Internetseite der Hofflohmärkte findet ihr den Tourenplan für Köln, Bonn, Frechen, Pulheim und auch Hürth.

Kontakt & Ansprechpartner:
Hofflohmärkte, René Götz, rene.goetz@hofflohmaerkte.de

Tags:

Kochbuch bestellen