Ausflug

St. Martin in Köln, Bonn und Umgebung

Redaktion · 14.10.2020

zurück zur Übersicht
© MashaStarus/iStockphoto.com

© MashaStarus/iStockphoto.com

Eigentlich wäre ja bald wieder Zeit für Laternenumzüge und St. Martinsfeuer ... aber was davon machen wir im Coronajahr? Wir haben einige Ideen für euch gesammelt.

Die Kinder ziehen mit ihren zumeist selbst gebastelten Laternen durch die dunklen Straßen, klingeln bei den Nachbarn, singen Martinslieder und bekommen als Dankeschön Süßigkeiten, Nüsse oder eine Mandarine in ihren Beutel. Vorher sind sie mit dem Martinszug ihrer Kita oder Schule durchs Veedel spaziert und haben zusammen gesungen; im Idealfall war sogar ein berittener Heiliger Martin dabei, ebenso wie irgendjemand mit einer Trompete oder gar eine kleine Blaskapelle ... So kennen wir das schon aus unserer eigenen Kindheit. 2020 stellt Corona diese schöne Tradition allerdings auf den Kopf: Hygienekonzepte, Abstandsregeln, Bodenmarkierungen, einzeln verpackte Weckmänner, Musik vom Band und die Platzierung der Blaskapelle am Martinsfeuer gemäß „Anlage XII CoronaSchVO" – also mit 4 Meter Abstand in Ausstoßrichtung unter Berücksichtigung der Windrichtung ... das macht doch gerade alles keinen Spaß mehr. Kreativität ist jetzt gefragt!

Mach deinen eigenen Martinszug

Wir bleiben einfach zu Hause, öffnen alle Fenster und ziehen uns warm an. So richtig mit Mütze, Schal und dicker Jacke. Alle Familienmitglieder tragen eine Laterne. Seid ihr bereit? Dann ziehen wir jetzt gemeinsam durch die Wohnung und machen unseren eigenen Martinszug. Wir haben uns natürlich im Vorfeld einen Zugweg überlegt und auch ein echtes Martinsfeuer geplant. Stellt dafür ein paar schöne Kerzen auf die Fensterbank. Oder schmückt euren Garten mit ein paar Leuchten und einem kleinen Feuer in der Schale. Vielleicht machen ja noch ein paar Nachbarn mit und ihr versammelt euch an euren offenen Fenstern und feiert gemeinsam.

Alternative Martinsfeier

Am Feuer verteilen wir natürlich Weckmänner und Punsch, denn das gehört einfach dazu. Gesungen wird auch. Und für alle, die immer nur die erste Strophe ansingen können, gibt es hier unsere Lieblings-Martinslieder zum Download ;-)

Den Weckmann backen wir selber

Ihr braucht:

Mehl 500 gr.
Zucker 50 gr.
Butter 75 gr.
Eier 3
Salz 1 Prise
Hefe 1 Würfel
Milch 150 ml
Rosinen 24 Rosinen

So geht's:

Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde in der Mitte eindrücken. Hefe in die Mulde bröseln, Zucker und handwarme Milch dazugeben, mit einer Gabel verrühren. 2 Eier, Salz und zimmerwarme Butter dazugeben und einen Teig kneten. Eine Kugel formen und den Teig mindestens 40 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen. Anschließend in 4 Stücke teilen. Jedes Stück ausrollen und Weckmänner formen. Arme und Beine lassen sich am besten bilden, wenn man sie etwas einschneidet. Auf ein Backblech mit Backpapier legen, als Augen, Nase und Knöpfe behutsam eindrücken. Weitere 20 Minuten ruhen lassen. Ein Ei verquirlen und die Weckmänner damit bestreichen. Ab in den vorgeheizten Ofen (200°C) für etwa 15 Minuten. Und dann: Schmecken lassen!

Dazu trinken wir einen süß-warmen Kinderpunsch. Wir mischen naturtrüben Apfelsaft mit rotem Tee, Aprikosennektar und Orangensaft nach Geschmack. Mit einer Zimtstange, einem Anisstern und ein paar Gewürznelken im Topf erwärmen ... fertig.

St. Martin auf dem Pferde ritt ...

Wer übernimmt die Rolle vom heiligen Martin? Und wer wird der Bettelmann oder die Bettelfrau? Martin braucht natürlich einen roten Mantel und ein Pferd. Für den Mantel nutzen wir einfach ein rotes Stück Stoff, etwas herausfordernder ist die Sache mit dem Pferd ;-) Aber auch das basteln wir uns selber: aus einem Stecken und einer Socke. Hier geht es zur Anleitung.

Ein eigenes Orchester

Die Blaskapelle fällt in diesem Jahr aus, aber gemeinsam singen und Musik machen wollen wir trotzdem. Wer noch kein Instrument hat, bastelt sich eines. Mit ganz einfachen Dingen aus dem Haushalt könnt ihr einen Regenstab und einen Schellenkranz gestalten. Die Idee und Umsetzung stammt von unserer Praktikantin Josephine Hepperle.

Der Regenstab

  1. Für den Regenstab benötigst du:
  • eine Papprolle beispielsweise eine Küchen- oder Toilettenpapierrolle
  • Backpapier
  • eine Handvoll Schrauben oder Nägel
  • eine Handvoll Reis
  • zwei Gummibänder oder etwas Schnur
  • eine Schere
  • einen Bleistift
  1. Lege zuerst das Backpapier auf einer geraden Fläche aus. Nimm nun den Bleistift und zeichne zwei große Kästchen. Diese brauchst du später, um die Küchen- oder Toilettenpapierrolle zu verschließen. Du kannst sie auf das Backpapier stellen und die Kästchen mit einer fingerlänge Abstand zur Rolle zeichnen.
  2. Nimm nun die Schere und überprüfe noch einmal, ob deine Kästchen ungefähr die gleiche Größe haben.
  3. Schneide die Kästchen entlang der eingezeichneten Stellen aus.
  4. Hole nun eines der Gummibänder, die Papprolle und ein ausgeschnittenes Kästchen.
  5. Bei diesem Schritt ist ein zweites Paar Hände nützlich: Lege das Kästchen auf eine der beiden Öffnungen der Papprolle. Falte die überstehenden Stellen des Backpapierstücks an der Länge der Rolle hinunter. Halte dabei das Backpapier und die Rolle so fest, dass es nicht verrutschen kann. Nimm nun das Gummiband und wickle es so um das Backpapierstück und die Rolle, dass es nicht mehr verrutschen kann.
  6. Nimm nun die Schrauben und schraube sie so in die Rolle, dass die Spitze komplett im Inneren der Rolle ist. Der Schraubenkopf bleibt am äußeren Teil der Rolle.
  7. Drehe nun alle Schrauben versetzt, so wie du magst, in die gesamte Rolle.
  8. Nimm das zweite Gummiband, das zweite Backpapierkästchen und den Reis. Fülle den Reis in die Rolle. Wiederhole dann Schritt 6 aus dieser Anleitung.
  9. Dein Regenstab ist nun fertig! Super. Du kannst direkt los musizieren. Viel Spaß dabei!
  10. Wenn du noch etwas zum Malen und Verschönern zu Hause hast, dann kannst du dein neues Musikinstrument auch noch etwas künstlerisch gestalten.

 

Der Schellenkranz

1. Für den Schellenkranz benötigst du:

  • einen Stock (ungefähr so lang wie deine Hand)
  • einen stabilen und festen Draht ( ungefähr dreimal so lang wie der Stock)
  • einen Kastanienbohrer, wahlweise auch einen Nagel
  • einen Gummihammer (bitte deine Eltern oder älteren Geschwister um Hilfe)
  • eine gerade Anzahl an Kronkorken
  • ein paar Holzperlen mit einem Loch
  • eine gerade Fläche
  • ein Handtuch als Unterlage
  • eine Schere
  1. Für diesen Schritt, hole dir bitte Hilfe dazu: Nimm die Unterlage, den Gummihammer, den Kastanienbohrer und die Kronkorken.
  2. Lege dir einen Kronkorken auf die Unterlage. Bohre die Stelle mit dem Kastanienbohrer vor, wo das spätere Loch entstehen soll. Die ältere Person nimmt nun den Gummihammer und den Bohrer und hämmert das Loch, welches du vorgebohrt hast.
  3. Wiederhole Schritt 3, bis alle Kronkorken ein Loch haben.
  4. Nimm nun den Stock, den Draht und eine Schere. Wickle den Draht um eine Seite des Stockes, dass dieser an dem Stock gut befestigt ist.
  5. Forme einen Bogen mit dem restlichen Draht. So erkennst du wie breit dein Schellenkranz wird und kannst überprüfen, ob du noch mehr Draht benötigst. Beachte, dass du noch ein Stück übrig lässt um am Schluss die andere Seite um den Stock zu wickeln. Schneide nun dein Stück Draht ab.
  6. Nimm die Perlen und die Kronkorken dazu. Fädele zuerst eine Perle und anschließend zwei Kronkorken auf. Beachte, dass die Kronkorken sich mit den geriffelten Seiten berühren. Lasse immer ein bisschen Platz zwischen den Kronkorken.
  7. Fädele nun alle Perlen und Kronkorken so wie im Schritt 7 auf den restlichen Draht auf.
  8. Wickle als letztes den überstehenden Draht um die andere Seite des Stockes. Achte darauf, dass du ein wenig Platz zwischen Perlen, Kronkorken und Stock lässt, damit dein Instrument auch schön klingen kann.

    Viel Spaß beim Musizieren und Feiern!

Laterne, Laterne ...

© Kindermissionswerk

Das Kindermissionswerk „Die Sternsinger" hat auf seiner Seite tolle Materialien für St. Martin gesammelt. Besonders gut gefällt uns die Bastelanleitung für diese Laterne aus einem Milch-Tetrapack. Du kannst sie hier herunterladen.

Kochbuch bestellen