Ausflug

Eislaufen, Skifahren und Rodeln

Anja Janßen & Christoph Schrahe · 20.11.2019

zurück zur Übersicht
© Dinic/iStockPhoto.com

© Dinic/iStockPhoto.com

Beim Eislaufen lässt sich mit Kind und Kegel der Winter in vollen Zügen genießen. Spielt das Wetter mit, steht auch Skifahren und Rodeln nichts im Wege. Unsere Tipps für die Saison 2019/20.

Eislaufen

Lentpark Köln: „Pinguine“ auf dem Eis

Zwei Etagen hat die Eishalle im Lentpark in Köln-Nippes, nahe der beliebten Ausflugsziele Botanischer Garten „Flora“ und Kölner Zoo. Auf der Eishockeyfläche können sich Kinder so richtig austoben, sportlich geht es auf der darüber gelegenen Eishochbahn zu, wo der eine oder andere Könner in rasanterem Tempo unterwegs ist. Für Kinder gibt es lustige Eislaufhilfen in Form von Pinguinen. Wer ökologisch nachhaltig eislaufen will, ist im Lentpark übrigens genau richtig: Mit der Wärme, die zur Kühlung der Eisarena entsteht, wird das Hallenbad beheizt. Auch unserte Stadtreporterinnen waren im vergangenen Jahr Schlittschuhlaufen im Lentpark .

Eintritt: Zwei-Stunden-Tarif: Erw. 8,10 Euro, Jugendl. 5,60 Euro, Kinder bis 6 Jahre 1 Euro
Schlittschuhe leihen: 5 Euro

Direkt am Stadion: Playa in Cologne

Eislaufen und Eisstockschießen – das könnt ihr auch bei Playa in Cologne, nicht weit vom Müngersdorfer Stadion entfernt. Kinder bis sechs Jahre haben hier freien Eintritt! In den ersten Dezember-Wochen könnt ihr – anfangs nur am Wochenende – über die spiegelglatte Fläche flitzen. Mit Beginn der Winterferien, wenn die Eislaufsaison so richtig startet, könnt ihr dann täglich aufs Eis. Gut zu wissen: Eislaufen bei Playa ist vergleichsweise günstig, unter der Woche in den Winterschulferien hat die Bahn aber nur von 12 bis 15 Uhr geöffnet und Eisstockschießen (für Kinder ab 16 Jahren) gibt es montags bis freitags von 16 bis 23 Uhr.

Eintritt: 3,50 Euro, Kinder bis 6 Jahre frei, Schulklassen 99 Euro für 1,5 Stunden (inkl. Verleih)
Schlittschuhe leihen: 3 Euro

Zwischen Rösrath und Lohmar: der Krewelshof

Nicht nur Spielscheune, Streichelzoo und Hof-Café ziehen Familien regelmäßig auf den Krewelshof Lohmar. Im Winter lässt es sich hier wunderbar jeden Mittwoch bis Sonntag auf 200 Quadratmetern eislaufen. Auch Eisstockschießen bietet der Familienbauernhof bis Ende Januar 2020 an. Oder wie wäre es mit einer Geburtstagsfeier auf dem Eis? Eisspiele und ein gedeckter Tisch in der Spielscheune zaubern im Nu einen winterlichen Ehrentag. Auf Wunsch schaut sogar die Eisprinzessin vorbei!

Eintritt: 5,50 Euro (Erw. und Kinder über 1 Meter), 2,50 Euro (Kinder unter 1 Meter)
Schlittschuhe leihen: 3,50 Euro

Kind beim Eislaufen
© nadezhda1906/iStockPhoto.com

Zwischen Dellbrück und Bensberg: Eissporthalle Bergisch Gladbach

Auch im Bergischen könnt ihr euch auf die Kufen schwingen und zwar in der Eissporthalle Bergisch Gladbach, die genau zwischen Köln-Dellbrück und Bensberg liegt. Schulsport wird in der Halle ganz groß geschrieben: Nach dem Motto „Raus aus dem Klassenzimmer und rein in die Schlittschuhe“ dürfen Schulklassen bei einem ermäßigten Eintritt von 2,50 Euro pro Kopf noch bis Anfang April von 10 bis 12 Uhr und nachmittags nach Voranmeldung aufs Eis.

Eintritt: 5 Euro pro Person, Familienkarte (2 Erw., 2 Kinder) 15 Euro
Schlittschuhe leihen: 5 Euro

Eislaufen in Troisdorf: der Icedome

Die 1.800 Quadratmeter Eisfläche im Icedome Troisdorf eignen sich wunderbar für einen winterlichen Familienausflug. Darüber hinaus können hier Kinder bis acht Jahre jeden Samstag von 17.45 Uhr bis 18.45 Uhr bei der Eishockey-Laufschule mitmachen. Fünf Euro kostet eine Einheit, eine Anmeldung sowie Helm, Handschuhe, Knie- und Ellenbogenschoner sind erforderlich. Bis zum 14. April 2019 hat die Halle geöffnet.

Eintritt: Familienkarte 15 Euro bis 21 Euro, Kinder bis 4 Jahre frei
Schlittschuhe leihen: 4,50 Euro

Eisbahn im Bonner Stadtgarten: Bonn on Ice

Der Stadtgarten am Alten Zoll liegt direkt am Rhein und ist ein beliebter Treffpunkt von Bonnern, um auszuspannen und Freunde
zu treffen. Während hier im Sommer der Biergarten aus allen Nähten platzt, packen die Besucher im Winter die Schlittschuhe aus. Auf der Open-Air-Eisfläche könnt ihr täglich schlittern, es gibt Eisstockschießen, Schlittschuhkurse und Kindergeburtstage. In der Eisbar könnt ihr euch mit Glühwein, heißer Schokolade sowie Kinderpunsch aufwärmen und in der Grillhütte mit einem kleinen Imbiss stärken.

Eintritt: Kinder 4 Euro (tagsüber)/3 Euro (abends), bis 3 Jahre frei, Erwachsene 6 Euro (tagsüber)/4 Euro (abends)
Schlittschuhe leihen: Kinder 4 Euro, Erwachsene 5 Euro

Eislaufen mit Industriecharme: Kokerei Zollverein

Eine Schlittschuhbahn mit ganz besonderem Charme von der Stiftung Zollverein findet ihr vom 7. Dezember bis zum 5. Januar in Essen. Denn dort könnt ihr auf dem Gelände der denkmalgeschützten Kokerei Zollverein nicht nur Führungen durch das UNESCO-Welterbe buchen, sondern unter freiem Himmel und vor der Kulisse beeindruckender Industriearchitektur über eine spiegelglatte Eisfläche schlittern. Auf der 1.800 Quadratmeter großen Eisbahn zieht ihr eure Bahnen entlang imposanter Koksöfen, die abends von einer Lichtinstallation in verschiedenste Farben getaucht werden. Im Winterdorf stärkt ihr euch mit Getränken und Snacks, am Wochenende treffen sich Familien beim Eisstockschießen. Schulklassen können ein Kombi-Paket aus Schlittschuhlaufen und Führung über den Denkmalpfad Zollverein nutzen.

Eintritt: Kinder 5 Euro, Erw. 7 Euro, Familienkarte (2 Erw. + 3 Kinder): 18 Euro
Schlittschuhe leihen: 3 Euro

Skifahren

Mädchen auf Skiern
© vnosokin/iStockPhoto.com

Für Anfänger und Profis: der Alpenpark Neuss

Knirschender Pulverschnee, feine Schneekristalle in der Luft, Skifahren, Snowboarden und Rodeln – wer auf die Schnelle einen Tag Skiurlaub erleben will, ist im Alpenpark Neuss genau richtig. Ganzjährig fahren auf dem „Neusser Gletscher“ Wintersportler ab. Auf der Kinder- und Anfängerpiste mit 10 bis 18 Prozent Gefälle toben sich die kleinen Skifahrer aus und diejenigen, die noch nie auf Skiern gestanden haben, starten hier ihre ersten Versuche. Rasanter geht es auf dem steilen Oberhang zu, auf dem sogar die Profis der Ski-Nationalmannschaft des Deutschen Skiverbands trainieren. Wer seine Technik verbessern will, findet in der Ski- oder Snowboardschule Kursangebote – sogar schon für Kinder ab vier Jahren. Auch auf den Rodelbahnen verbringt ihr vergnügte Stunden. Anstrengendes Bergaufsteigen bleibt euch hier erspart, denn ein Gummiband zieht euch in Schrittgeschwindigkeit wieder hinauf.

Info: An der Skihalle 1, 41472 Neuss, Tel. 02131 – 124 40

Wintersportgebiete im Bergischen Land

Knapp 60 Kilometer von Köln entfernt liegt im Bergischen Land die Wintersportregion um die Ortschaften Blockhaus und Belmicke. Skilanglaufstrecken, Rodelhänge, Schlepplifte, Ski- und Rodelverleih, bewirtete Hütten und Kurse findet ihr hier – sofern ausreichend Schnee liegt. Über die aktuellen Wintersportbedingungen informiert die Kurverwaltung der Gemeinde Reichshof auf der Internetseite Wintersport im Bergischen sowie über das Schneetelefon unter den Hotlines 02265 – 345 und 02261 – 40 44 12. Das Gebiet ist am besten von der A4 aus über die Abfahrt Reichshof/Bergneustadt bzw. die Abfahrt Eckenhagen zu erreichen. Rodelhang und Skipiste findet ihr auch in Morsbach bei Waldbröl, rund 70 Kilometer von Köln entfernt, oder weiter nördlich in Önkfeld bei Wuppertal.

Winterparadies Eifel: acht tolle Schneegebiete

So weit weg ist es gar nicht, das nächste Winterwonderland! Wenn in der Eifel Schnee fällt, dann zieht es wieder zahlreiche Wintersportler zum Skifahren und Rodeln in die hügelige Gegend. Knapp eineinhalb Autostunden fahrt ihr von Köln zum Schwarzen Mann, dem Winterparadies für Familien. Hier warten eine 450 Meter lange Naturrodelbahn, eine Kinderrodelbahn, Rodellift, Skipisten und ein Blockhaus, in dem ihr euch stärken und aufwärmen könnt. Doch die Eifel hat noch mehr zu bieten: Der Ort Hollerath lockt mit seiner 150 Meter langen Rodelbahn, einem Winterwanderweg und einer Skilanglaufstrecke. Und auch die Skigebiete Weißer Stein, Wolfsschlucht, das Wintersportzentrum Rohren sowie Ernstberg, Mäuseberg und Jammelshofen an der Hohen Acht sind nennenswert. Ausführliche Beschreibungen der einzelnen Wintersportgebiete inklusive Infos zur Anreise findet ihr hier.

Skigebiet Postwiese: der Winter im Hochsauerland

Knapp eine Autostunde entfernt liegt das Skiparadies Postwiese im Hochsauerland. Hier eröffnen sich auf der Sonnenseite des Kahlen Astens vielfältige Möglichkeiten zum Skifahren. Besonders gut kommt auch die Natur-Rodelbahn an, die freitags und samstags in den Abendstunden mit Flutlicht ausgestattet ist. Auf dem Gelände der Skischule Neuastenberg lernen Vier- bis Elfjährigen erste Technikschritte beim Skifahren und Snowboarden. Mit dabei ist das lustige Maskottchen „Snuki".

Rodeln


© imgorthand/iStockPhoto.com

Köln

Fällt Schnee, dann gibt es für die meisten Kinder kein Halten mehr: Schlitten rausholen und losrodeln! Besonders beliebt sind dafür in Köln die Jahnwiese hinter dem Rheinenergie-Stadion (50 Meter lang, sehr breit, aber recht flach) der Beethovenpark in Lindenthal, der mit 19 Höhenmetern auf 90 Meter Länge eine der rasanteren Kölner Rodelpisten bietet, der Herkulesberg beim Media Park (26 Höhenmeter, schmal, 120 Meter lang, anspruchsvoll!), der sieben Meter hohe Hügel im Forstbotanischen Garten, die Zollstocker Berge zwischen den Hochhäusern gegenüber dem Kombibad und die diversen Hänge rund um den Aachener Weiher. Rodeln kann man linksrheinisch auch an der Mülheimer Brücke, rechtsrheinisch auf den Poller Wiesen, in der Merheimer Heide und an der Erker Mühle zwischen Brück und Rath.

Bonn

In Bonn locken die Hügel in der Rheinaue, die immer einen flachen Auslauf haben und 50 bis 150 Meter lang sind. Die gut 400 Meter langen Bahnen am Venusberg sind anspruchsvoll. Zum Rodeln geeignet sind die Berg- und die Winzerstraße (bis zu 80 Höhenmeter).

Region

Wer sich die Mühe des Schlittenhochziehens sparen möchte, kann einen der Rodellifte in der Umgebung ansteuern. Mit dem Schleppseil in Reichshof-Hahn im Bergischen (64 km von Köln) geht es allerdings nur unwesentlich weniger anstrengend bergauf, als zu Fuß. Immerhin liegt hier auf 400 Meter schon etwas häufiger Schnee. Am Weißen Stein bei Udenbreth in der Eifel gibt es ebenfalls ein Schleppseil für Rodler (7 Euro für 10 Fahrten, www.hellenthal.de). Auf rund 650 Meter Höhe gibt es in den meisten Wintern zumindest einige Wochen Naturschnee. Auf rund sechs Wochen Saison kommt der Rodelhang in Olpe-Fahlenscheid, zu dessen Start man bequem per Förderband gelangt (www.fahlenscheid.de). Zwei Stunden kosten 10 Euro (Kinder 8 Euro).

Ein spezieller Rodellift bedient die 400 Meter lange Rodelbahn, die sich in mehreren Kurven die Postwiese in Neuastenberg im Hochsauerland hinunterschlängelt und meist von Ende Dezember bis Ende Februar befahrbar ist (www.postwiese.de). Per Sesselbahn gelangt man mitsamt Schlitten zur Rodelbahn an der Winterberger Astenstraße. Infos zu allen Rodelliften im Sauerland gibt es unter www.wintersport-arena.de. Und wem es nur ums Rodeln und nicht um die frische Luft geht: Auch die Skihalle Neuss bietet eine Rodelbahn – mit 100 Prozent Schneegarantie.

 

Weitere Artikel zum Thema Winterfreizeit auf KÄNGURU:

Die schönsten Winterwanderungen – Wanderrouten rund um Köln, die auch im Winter Spaß machen

Kochbuch bestellen