++ NEWS ++

UNICEF-Umfrage

Redaktion · 16.07.2019

zurück zur Übersicht
Julian Draxler beim Dreh in Gladbeck am 02. Juni 2019 zwischen Shaza und Berkay vom UNICEF-JuniorBeirat. © UNICEF

Julian Draxler beim Dreh in Gladbeck am 02. Juni 2019 zwischen Shaza und Berkay vom UNICEF-JuniorBeirat. © UNICEF

Fußballprofi Julian Draxler ruft gemeinsam mit UNICEF Kinder und Jugendliche dazu auf, ihre Meinung zur Verwirklichung der Kinderrechte zu sagen.

In einem Video, das ihr euch auf YouTube anschauen könnt, hat der Nationalspieler dazu seine alte Schule in seiner Heimatstadt Gladbeck und einen Ort seiner Kindheit – den Bolzplatz „Aschenkippe“ – besucht. „Es ist wichtig, schon früh seine eigene Meinung zu haben – traut euch, Dinge anzusprechen. Nur, wenn ihr sagt, wo euch der Schuh drückt, können Verbesserungen erreicht werden“, rät Julian Draxler Kindern und Jugendlichen. „Deshalb traut euch: Macht bei der UNICEF-Umfrage mit!

Wie sehen junge Leute ihre Situation?

Was ist dir in deiner Stadt, deinem Dorf oder deiner Schule wichtig – und was sollte verbessert werden? Anlässlich des 30. Geburtstags der UN-Kinderrechtskonvention im November fragt UNICEF Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 17 Jahren, wie sie die Umsetzung ihrer Rechte einschätzen. Mädchen und Jungen in ganz Deutschland sind eingeladen, an der Umfrage „My place, my rights – Jetzt rede ich!“ teilzunehmen.

Kommunen und Städte sind gefordert

Im Mittelpunkt stehen dabei die Rechte eines jeden Kindes auf angemessene Versorgung, Förderung, Schutz und Beteiligung. Diese Rechte garantiert seit 30 Jahren die UN-Konvention über die Rechte des Kindes. Ob die Kinderrechte das Leben von Kindern verbessern können, zeigt sich da, wo die Mädchen und Jungen aufwachsen – in ihren Städten, Gemeinden oder Schulen. Um eine gute Kindheit zu gewährleisten, müssen Kommunen kinderfreundlich sein.

Die Umfrage läuft bis zum 30. September 2019. Die Ergebnisse werden am Geburtstag der UN-Kinderrechtskonvention – am 20. November – veröffentlicht und an Bürgermeister und Schulleitungen überreicht. Lokale Entscheidungsträger sollen angesprochen werden und sich direkt mit den Kindern und Jugendlichen zu ihren Ideen und Forderungen austauschen.

30 Jahre Kinderrechte

Jedes Kind hat das Recht auf eine Kindheit. Seit 30 Jahren garantiert dies die UN-Konvention über die Rechte des Kindes. Doch trotz zahlreicher Fortschritte fehlen immer noch Millionen Kindern die nötigen Voraussetzungen für ein gutes Aufwachsen. Mädchen und Jungen auf der ganzen Welt kämpfen für eine bessere Zukunft und setzen sich für ihre Rechte ein. Dies sollte für die Politik, Wirtschaft und jeden Einzelnen von uns Ansporn sein, die Verwirklichung der Kinderrechte voranzutreiben. Gemeinsam können wir die Welt zu einem besseren Ort für Kinder machen.