++ NEWS ++

Große Eröffnung des Käpt’n Book-Lesefestivals

Janina Mogendorf · 11.11.2019

zurück zur Übersicht
Der Käpt'n kommt. Foto: Janina Mogendorf

Der Käpt'n kommt. Foto: Janina Mogendorf

Theater, Lesungen und buntes Treiben in der Bundeskunsthalle in Bonn.

Die Bundeskunsthalle war am Sonntag definitiv der lebendigste Ort in ganz Bonn. Schon morgens schwirrten die Besucher des Käpt’n Book-Eröffnungsfestes durch die Drehtüren der Vorhalle. Mütter mit Kinderwagen, Väter mit Babys in der Trage, Kinder aller Altersstufen drumherum. Jungen auf Laufrädern umkurvten ältere Menschen mit Rollatoren. Sogar ein Hund verirrte sich in den Raum.

Die erste große Veranstaltung im Forum stimmte die Bücherfans zunächst einmal musikalisch ein und vertrieb die Kälte und die Sonntagmorgenschläfrigkeit schon mit dem ersten Takt. Das Oliver Steller-Quartett rockte den Saal mit vielen bekannten Lieblingsliedern und neuen eingängigen Mitmachsongs.

Großer Andrang bei den Lesungen in der Bundeskunsthalle
Tolle Lesungen, spanende Autorinnen und Autoren - es war viel los beim Familienfest.

Den ganzen Tag über hielt der Andrang an. Verwunderlich ist das nicht, schließlich wartete das Eröffnungsfest mit großen Namen auf. Sams-Erfinder Paul Maar lud zur musikalischen Veranstaltung rund um sein neues Buch „Der kleine Troll Tojok“. Margit Auer (Die Schule der magischen Tiere), Fabian Lenk (Die Zeitdetektive) und der berühmte chinesische Kinderbuchautor Cao Wenxuan (Straßenlaterne Nr. 8) standen auf dem Programm.

Schmökerrunden mit dem Käpt'n

Und so war an diesem Tag auch schon mal Geduld gefragt. Bis zu einer Stunde standen die Leute vor den Veranstaltungen an. Wer sich am Ende der Schlange eingereiht hatte, fand manchmal keinen Platz mehr. Alternativen gab es allerdings zahlreich. Käpt’n Book (Hanno Friedrich) lud die Kinder zu Schmökerrunden ein und am großen Basteltisch im Foyer entstanden farbenfrohe und kreative Pop-up-Karten.

Um die Mittagszeit füllte Ingo Siegner, Schöpfer des „Kleinen Drachen Kokosnuss“ das Forum bis auf den letzten Platz. Vor vielen Jahren hatte er sich die erste Drachen-Geschichte für seine Nachbarskinder ausgedacht. Heute stehen die Bücher in den meisten Kinderzimmern. Alexander Steffensmeier brachte die Kleineren im Workshopraum mit seiner beliebten Bilderbuch-Kuh Lieselotte zum Lachen. Auf der Leinwand zeigte er, wie er Lieselotte ins Bild setzt und sie so manchen Streich aushecken lässt.

In der Bibliothek wurde von morgens an stündlich der Kurzfilm „Der kleine König“ nach der gleichnamigen Bilderbuchreihe von Hedwig Munck gezeigt. Die Kinder erfuhren zudem, wie aus Buchgeschichten Filme entstehen können. Nach den Veranstaltungen drängten sich die Menschen in Dreierreihen am Stand der Parkbuchhandlung und trugen die Bücher stapelweise zum Signiertisch gegenüber.

KÄNGURU beim Familienfest

Auch am gemeinsamen Stand des Bonner Kulturamtes und des Känguru-Teams riss der Strom an Menschen den ganzen Tag nicht ab. Die Kinder freuten sich über bunte Lesezeichen und Poster, die Eltern klemmten sich Käpt’n Book-Programme und Känguru-Magazine unter den Arm. Wohl dem, der noch einen der beliebten grünen Känguru-Rucksäcke ergattern konnte.


Käpt'n Book meets KÄNGURU

Am Abend zeigten sich die Veranstalterinnen vom Kulturamt der Stadt Bonn sehr zufrieden. „Das heute war heute ein Eröffnungsfest der Superlative“, waren sich die am Abend einig und hatten das Gefühl, dass die Veranstaltung noch nie so gut besucht gewesen sei. In den kommen zwei Wochen warten noch viele Lesenachmittage, Familienfeste, Konzerte und Aufführungen auf die Bücherfans, denn wie jedes Jahr im November steht die Region Bonn wieder ganz im Zeichen des wohl bedeutendsten Lesefestivals Deutschlands.

Weitere Informationen zu allen Veranstaltungen unter http://www.kaeptnbook-lesefest.de

Tags: