++ NEWS ++

Der Goldene Zaunpfahl geht an die Marke TOPModel

Ursula Katthöfer · 09.12.2020

zurück zur Übersicht
© klische*esc e.V.

© klische*esc e.V.

Mit dem Negativpreis der „Goldene Zaunpfahl“ prämiert der Bonner Verein klische*esc Unternehmen, deren Werbung besonders stark nach Geschlechtern trennt.

Im Dezember 2020 ging der Preis an die Depesche GmbH. Ihre Marke TOPModel zeige 14 Comic-Topmodels, nur ein und dasselbe Schönheitsideal darstellten: Ein stereotypes und sehr eingeschränktes Bild davon, was Mädchen zu interessieren habe und insbesondere, wie sie auszusehen haben.

„Gegen diese Eintönigkeit ist selbst die gleichnamige Castingshow ein Fest der Vielfalt“, meinte Jury-Mitglied Eva-Maria Lemke in Ihrer Laudatio. „Eins haben sie aber gemeinsam: Auch die Comic-Topmodels sind natürlich immer sexy unterwegs: Ein Zwinkern über den Hotpants hier, da rutscht mal ein Top von der Schulter – spätestens da hat man das Gefühl, aus Versehen einen Pin-Up-Kalender für sein Kind gekauft zu haben.“

Auf den Plätzen zwei und drei landeten der Werbespot von Edeka „Danke Mama, dass du nicht Papa bist“ und die Plakatkampagne der Zahnärztekammer Westfalen-Lippe „Weiß Ihre Tochter eigentlich schon, was sie werden möchte“.

 

Das könnte dich auch interessieren:

▸ Almut Schnerring und Sascha Verlan über Gendergerechtigkeit – und warum rosa-hellblau eine Falle ist

 

Kochbuch bestellen