Medien

Der Kinderfresser

Sue Herrmann · 05.04.2017

zurück zur Übersicht
© Bastei Lübbe

© Bastei Lübbe

Klaus Strenge hat mit dem Hörspiel „Der Kinderfresser" ein wahrhaftig gruselige und spannende Geschichte auf den Markt gebracht, die sowohl Klein, als auch Groß begeistert!

Zum Glück bietet das Cover sowie das Innere der aufklappbaren Papp-Verpackung genügend Platz für eine Menge kindgerechter und liebevoll gestalteter Illustrationen, denn der Titel als solcher, wirkt doch eher abschreckend, bedenkt man das empfohlene Alter: ab 8 Jahren.

Und schwups, da sind sie auch schon wieder die Bedenken, startet die Geschichte doch gleich mit einem echt gruseligen Gedicht, vorgetragen von der noch gruseligeren Stimme Hella von Sinnens. Abends im Bett, kurz vorm Einschlafen, nicht unbedingt förderlich und nix für sensible Seelchen.

Doch kaum hört man die warme Stimme des Erzählers (Dietmar Bär), die sympathische Stimme der Hauptfigur Cilly van Zimt (Noe Marie Vondey) und findet „rein" in die Geschichte ist es auch schon fast unmöglich wieder aufzuhören - Achtung 3 CDs! Gesamtspielzeit des Hörspiels liegt bei 203 Minuten!

Kindern Ängste nehmen

Die Geschichte ist spannend, komplex, mit irrwitzigen Wendungen, vielen abstrusen Ideen, zum Teil auch gruseligen, die allesamt dazu dienen, Kindern ihre Ängste zu nehmen, allen voran, die vor der Dunkelheit und den fiesen Monstern unterm Bett.

Also, tolle Story, ersponnen von Klaus Strenge, klasse zum Leben erweckt, von einer nicht endenden Reihe sehr namhafter und wirklich grandioser Sprecher und mit allen technischen Finessen verfeinert, die so ein Tonstudio an Geräuschkulissen, Klangqualität und schöner Musik so beisteuern kann (Peter Wieschermann). Sprecher sind unter anderen Christoph Maria Herbst, Markus Maria Profitlich, Bernhard Hoëcker, Nina Vorbrodt, Jürgen von der Lippe und einige mehr.

Jetzt aber mal zur Geschichte selbst

Hier die Kurzbeschreibung vom Verlag:

Cilly hat Angst vor einem Monster unter ihrem Bett. Doch ihre Familie, allen voran Papa, will ihr den „Monsterquatsch" ausreden. Aber dann kriecht eines Nachts das Monster unter ihrem Bett hervor, schnappt sich die verängstige Cilly und fliegt mit ihr in die Nacht davon. Das Monster, der Kinderfresser, stellt sich schon bald als zwar rau wirkendes, tatsächlich aber äußerst hilfsbereites Wesen heraus. Ihm und seinen Freunden Blindenschweinchen und Frosch im Hals geht es einzig darum, Kinder von ihrer Angst zu befreien. Doch dieses Mal kommt es anders, denn der gemeingefährliche Hustenmacher entführt Cillys Vater aus der Menschenwelt. Und damit beginnt für die vier ein turbulentes Abenteuer, in dem nicht nur Cilly über ihren Schatten springen muss, damit die Geschichte gut ausgehen kann ...


Fazit: Für Kinder und Erwachsene, meines Erachtens, gleichermaßen fabelhaft und überhaupt: „Fantasie kann man nie genug haben!"

Zu bestellen bei Bastei Lübbe 2017

CD 10 Euro
Audio-Download 6,99

Klaus Strenge ist Kölner, Familienvater und hat unsere 11 Fragen beantwortet.