Kolumne

Nackt unterwegs

Frau Karli · 22.06.2015

zurück zur Übersicht
© podlesnova/iStockPhoto.com

© podlesnova/iStockPhoto.com

Oder: Ein fast vergessenes Gefühl

Kürzlich war ich nackt unterwegs. Jedenfalls fühlte es sich im ersten Moment so an. In einer spontanen Anwandlung war ich mit den Kindern zum Spielplatz im Park losgezogen, ohne IRGENDETWAS mitzunehmen. Ohne Tasche, ohne Trinkflaschen, ohne Feuchttuch-Windel-Vorrat, ohne Schnippelobst und ohne Reiswaffeln. Kram, den man ja notfalls bei anderen Eltern schnorren kann. Es war ein Wahnsinnsgefühl, ohne den halben Hausrat unterwegs zu sein. Was ich übrigens auch ganz bewusst zu Hause gelassen hatte: mein Handy. Jawohl, Ihre übermüdeten Augen lesen richtig, liebe Miteltern: Ich war für satte zwei Stunden nicht erreichbar. Für niemanden!

Genüsslich malte ich mir aus, wie mein kleiner, schwarzer Gefährte zu Hause vergeblich auf dem Küchenboden herumvibrierte. Wer mich wohl gerade anrief? Mein Mann mit Fragen zur Abendmahlgestaltung vielleicht: „Mamsell, essen wir heute einfach mal Brot?“ Womöglich hatten mir Kunden apokalyptische Botschaften – natürlich nach Feierabend – auf die Mailbox gejapst: „Es gibt ein Problem mit dem Text für das Quartalsmailing – ruf mal bitte dringend zurück! Vor Mitternacht!“ Oder die liebe, gute Frau Fünfzig von der Gemeindebücherei rief an, um mich an die überfällige Rückgabe der Bücher auf meinem Nachttisch zu erinnern ...

Ich erwog sogar ein Gespräch mit Wildfremden!

Als ich meine um digitale Ablenkung kreisenden Gedanken bemerkte, verbannte ich sie auch sogleich und konnte mich dann voll und ganz auf den Moment einlassen. Auf dem Spielplatz buddelte ich nicht nur mit meinen Kindern im Sand herum, sondern studierte auch, da ich ja nun keine WhatsApp-Chats bearbeiten musste, die Gesichter der anderen Eltern. Ich erwog sogar ein Gespräch mit Wildfremden. Einen analogen Face-to-face-Talk sozusagen! Das aber war nicht möglich: Die anderen Erwachsenen waren nämlich alle damit beschäftigt, Obstschnippel zu verfüttern, den verschmierten Nachwuchs mit Feuchttüchern zu verfolgen und auf ihren Handys herumzutippen.

Herzlichst Ihre
Frau Karli

rote Schuhe

© John Krempl/photocase.com

 

Tags: