Kolumne

Grüner Leben: Mülltrennung für Anfänger und Fortgeschrittene

Holger Müller · 02.10.2019

zurück zur Übersicht
© Photographee.eu – stock.adobe.com

© Photographee.eu – stock.adobe.com

Holger Müller über die Herausforderung des Mülltrennens

Es gibt Themen, die das Zeug haben, den Familienfrieden zu stören. Bei uns ist das immer wieder gerne die Mülltrennung. Ich bin in einer Zeit aufgewachsen, da haben in Süddeutschland Schulkinder die Jogurtdeckel aus Aluminium in der Schule gemeinschaftlich im Schulfach Warenkunde gesäubert, um sie dann sortenrein dem Recyclingkreislauf zuzuführen. Meine bessere Hälfte ist im Rheinland zur Schule gegangen und trennt eher situativ, das heißt mal so oder eben anders. Unsere Kinder dagegen sind meist auf der Suche nach dem „Wie mache ich es richtig?“.

Wir kennen alle die Situation, wenn Kinder an der Ampel erstaunt fragen: „Warum gehen die Leute bei Rot?“ Wir haben ihnen ja beigebracht, dass Rot stehen, nicht gehen bedeutet. In der Hektik des Alltags ist es zugegebenermaßen nicht immer einfach und möglich, den Überblick zu bewahren. Und wer möchte schon abends, so ums familiäre Abendessen herum (Stichwort Harmonie), gemaßregelt werden, dass das Backpapier nicht in den Papiermüll gehört. Der Name Backpapier trügt. Das Backpapier ist mit Kunststoff beschichtet und gehört daher in den Restmüll. Wenn es doch das Fach Warenkunde noch gäbe …

Was uns heutzutage auch daran hindert, den Überblick zu bewahren, ist, dass wir sehr weit von den Ursprüngen unserer Produktwelten entfernt sind. Wenn wir uns jedes Mal, wenn wir Jogurt essen, darüber Gedanken machen, welche Reise der Jogurt nebst Becher hinter sich hat (in der Summe ca. 9.000 km, ermittelt die produktbezogene Transportkettenanalyse), bekämen wir sicher schlechte Laune. Gleichzeitig sollten uns die Dinge, die so eine Reise hinter sich haben, Wert genug sein, zumindest richtig entsorgt und der möglichen Wiederverwertung zugeführt zu werden. Was unserer Meinung nach dabei helfen kann, ist ein wenig Fortbildung im Quizformat. Wer das eigene Mülltrennwissen prüfen möchte, kann das beim Mülltrennquiz des NABU tun.

Autor Holger Müller lebt mit Frau und Töchtern in Köln. Als Familie versuchen sie, das komplexe Thema Nachhaltigkeit in ihrem Alltag zu leben. Holger arbeitet als Qualitätsmanager an einer Hochschule und lehrt an der Universität Duisburg-Essen, wie Nachhaltigkeit und Zukunft zu gestalten sind. Im KÄNGURU schreibt er regelmäßig über diese Ideen in seiner Kolumne „Grüner Leben“.

Mehr zum Thema Umwelt, Klimaschutz und Nachhaltigkeit auf KÄNGURU:

Ein Leben ohne Müll: Wie Olga und ihre Familie es schaffen, nachhaltig zu leben

Grüner Leben: Nachhaltig einkaufen: Es kann manchmal so einfach sein – Holger Müller über Einkaufstüten