Gesundheit

„Man rechnet nicht damit, dass es die eigene Familie treffen könnte.“

GSK Deutschland/Anzeige · 16.11.2021

zurück zur Übersicht
Tamras Tochter Kelly ist als Baby an Meningokokken erkrankt © GSK

Tamras Tochter Kelly ist als Baby an Meningokokken erkrankt © GSK

Im Alter von 6 Monaten erkrankte die kleine Kelly lebensgefährlich an Meningokokken. Ihre Mutter Tamara hatte damals zwar schon von diesen Bakterien gehört, dass es unterschiedliche Schutzimpfungen dagegen gibt, wusste sie jedoch nicht. Im Video-Interview erzählt Tamara, wie sie die Krankheit bemerkte, was sie unternommen hat und auch davon, wie es der Kleinen heute geht.

Wie so oft bei den seltenen, aber schwerwiegenden Meningokokken-Erkrankungen, glichen die ersten Symptome zunächst einer Grippe1. Kelly hatte mit Fieber und Erbrechen zu kämpfen. Vorerst wurde sie von der Kinderärztin wieder nach Hause geschickt. Als dann aber punktförmige Hauteinblutungen dazukamen und sie sich überstreckte, ging alles ganz schnell. Tamara musste mit dem kleinen Mädchen sofort ins Krankenhaus. Dort bestätigte sich der Verdacht auf eine Meningokokken-Erkrankung. Kelly hatte großes Glück, dass alle Ärztinnen und Ärzte so rasch zur Stelle waren und sie direkt erfolgreich behandelt wurde, denn die bakterielle Meningitis war zu dem Zeitpunkt bereits lebensgefährlich.

Heute geht es Kelly wieder gut und bislang sind keine der bei dieser Erkrankung möglichen Folgeschäden erkennbar. Trotzdem geht ihrer Mutter das Erlebte immer noch nah: „Man hört sowas sonst immer nur von anderen. Und dann war es plötzlich so real, dass es ausgerechnet uns getroffen hat.“ Mit ihrer Geschichte möchte Tamara andere Eltern ermutigen, sich beim nächsten Kinderarzttermin umfassend über die drei möglichen Meningokokken-Impfungen aufklären zu lassen. Denn mit ihrem jetzigen Wissen hätte sie ihre Töchter bereits damals mit Impfungen schützen lassen können.

 

 

Neben der standardmäßig empfohlenen Meningokokken-C-Impfung stehen für einen bestmöglichen Schutz zusätzlich auch eine Impfung gegen Meningokokken B und eine Kombi-Impfung gegen die Gruppen ACWY zur Verfügung.

Weitere Informationen unter www.meningitis-bewegt.de.

 

NP-DE-MNX-WCNT-210100; 10/21

1 Deutsches Grünes Kreuz: „Häufige Fragen und Antworten zu Meningokokken-Erkrankungen". Verfügbar unter: https://bit.ly/32GK5uR. September 2021.

Über „Meningitis bewegt.“

Die von GSK initiierte Aufklärungskampagne „Meningitis bewegt.“ schafft seit 2016 Awareness für Meningokokken-Erkrankungen und den bestmöglichen Schutz durch Impfungen in Deutschland.

Kochbuch bestellen