Gesellschaft

KÄNGURU-Aktion Dein Verein: Verband kinderreicher Familien Deutschland e.V.

Dr. Patricia Arndt · 08.11.2020

zurück zur Übersicht
© Verband kinderreicher Familien Deutschland e.V.

© Verband kinderreicher Familien Deutschland e.V.

„Wir setzen uns für Familien mit drei und mehr Kindern ein. Davon gibt's in Deutschland mehr als man denkt: 1,4 Millionen!“

KÄNGURU stellt gemeinnützige Vereine und Organisationen aus Köln, Bonn und der Region vor, die sich für Kinder und Familien stark machen und die in der Corona-Krise nicht wie gewohnt arbeiten können. Hier erfahrt ihr, wie ihr unterstützen könnt.

Welche Ziele hat dein Verein?

Wir setzen uns für Familien mit drei und mehr Kindern ein. Davon gibts in Deutschland mehr als man denkt: 1,4 Millionen. Wie so oft wohnen auch bei diesen Familien Opa und Oma nicht um die Ecke. Trotzdem müssen Eltern Amtsgänge oder anderes mal alleine machen können. Und die Kinder würden auch gern im Alltag etwas ganz Besonderes erleben. Genau da helfen unsere FamilienpatInnen! Ehrenamtlich schenken Menschen diesen Familien - den Kindern und Eltern - etwas Zeit. Sie unternehmen was mit den Kindern, lesen vor, besuchen Spielplätze oder sie helfen den Eltern spontan. Das Projekt wächst und gedeiht und macht alle glücklich. Die FamilienpatInnen werden geliebt, erwartet und lernen auch was Neues kennen - nach langer Zeit den Zoo oder gemeinsam mit Kindern den Park, der , allein erlebt, oft gar nicht so schön ist. Die Kinder erleben Erwachsene mit Zeit für ein Abenteuer unter der Woche oder mit super Bastelideen, auf die der Papa gar nicht kommt - der "Leih-Opa" aber schon. Die Eltern sind dankbar für einen "effektiven" Gang zum Amt oder einer anderen Erledigung und wissen ihre Kinder gut aufgehoben. Alle sind glücklich, alle sind gebraucht und alle haben Zeit, Energie zu tanken.

Bitte erzähle etwas über die Menschen, die sich in deinem Verein engagieren:

Für Köln möchte ich Sylvia Krebs nennen. Sie koordiniert das Projekt "EMpower" für NRW. Sie hat einen enormen Spürsinn, wer zusammen passt und wer sich als FamilienpatIn eignen würde. Hat sie jemanden gefunden, dann findet sie schnell den richtigen Draht und so sind schon langjährige Freundschaften entstanden. Sie gibt niemandem das Gefühl, dass er etwas scheinbar Normales nicht schafft und deshalb Hilfe braucht - Sylvia Krebs macht niemanden schwach, sondern jeden stark! Zusammen mit ihr gibt es in NRW mittlerweile mehr als 20 Familienpatenschaften. Gute Erfahrungen sprechen sich rum. Mehrkindfamilien hören vom Projekt und trauen sich, um Hilfe zu bitten. Menschen mit Zeit und keiner Angst vor Trubel lernen uns kennen und bringen sich mit ein. Wir kennen den Alltag von Mehrkindfamilien: viel muss organisiert werden, ständig ist Bewegung, oft ist die Planung auf Kante genäht und wenn dann ein Stein ins Rollen kommt kann es anstrengend werden. Bei all der Organisation kommt manchmal die unbeschwerte gemeinsame Zeit zu kurz. Die Eltern fühlen sich verantwortlich - zu viel zu tun, zu viel zu jonglieren und zu wenig Hilfe. Genau da wollen wir helfen. Es gibt Menschen, die schenken gern Zeit und sie helfen gern. Beide zusammen zu führen, Familien stabil zu halten, Eltern Kraft im Alltag schöpfen lassen und Kindern Zeit zu schenken - das motiviert uns! Unsere langjährigen Familienpatenschaften geben uns recht.

Wie hat sich die Corona-Krise auf deinen Verein ausgewirkt?

Wir hatten viel zu tun! Mehrkindfamilien hatten massive Probleme mit der rationierten Abgabe von Lebensmitteln. Wir haben knapp 2000 Corona-Karten ausgestellt, die nachweisen, dass es ihre Kinder sind. Wir haben Lernpatenschaften vermittelt und etwa 800 Beratungsgespräche geführt. Dies alles zum größten Teil durch ehrenamtliche Helfer. Wir haben durch die Zusammenarbeit über unser Programm Familie 3 plus etwa 60 gebrauchte Computer vermitteln können - denn Homeschooling mit drei und mehr schulpflichtigen Kindern ist rein technisch herausfordernd! Corona stellt Mehrkindfamilien vor enorme Aufgaben: Homeschooling und Home-Office "XXL" sind zu organisieren. Kinder beschäftigen und für die ganze Mannschaft täglich Essen auf den Tisch bringen - sonst ist das Mittagessen ja in Schule und KiTa organisiert gewesen. Wir haben viele Beratungshilfen vermittelt und über unseren FB -Kanal mit den Familien Kontakt gehalten. Der Austausch half sehr: Die Familien merkten: Wir sind nicht allein mit der Situation, wir können voneinander lernen und manchmal hilft auch herzliches Lachen. Mit Pressemeldungen haben wir auf die Lage der Familien aufmerksam gemacht, Interviews vermittelt. Wir brauchen eine Berücksichtigung der Lebensrealität von Mehrkindfamilien im Umgang mit Corona, unkomplizierte und schnelle Bearbeitungsverfahren bei sozialen Hilfsleistungen.

Welche Pläne hat dein Verein für nächstes Jahr?

Wir möchten unsere Familienpatenschaften ausbauen - auch in anderen Bundesländern. Bereits genehmigt ist ein Projekt zu Vereinbarkeit von Familie und Beruf und zum Wiedereinstieg von Frauen. Denn, das ist nachweislich, insbesondere Mütter haben stärker familiäre Aufgaben übernommen und ihre Ambitionen zum Wiedereinstieg zurückgefahren. Das war zwar angesichts der Lage naheliegend, perspektivisch aber schwierig. Aktuell läuft bei uns eine KRFD-Zoom-Digitalreihe, bei der wir Spezialisten einladen und Familien sich einwählen können. Noch drei Termine in diesem Jahre. Wir haben als Verband auch einen "Digital-Schub" bekommen und probieren neue Formate der Kommunikation aus. Es läuft super und wir sind sehr motiviert! Das Feedback der Familien gibt uns recht.

Hier könnt ihr diesen Verein unterstützen:

Spendenkonto Verband kinderreicher Familien Deutschland e.V.

Bank für Sozialwirtschaft
DE 32370205000001226800
BFSWDE33XXX

Tags:

Kochbuch bestellen