Bildung

Wie geht das Kind sicher zur Schule?

Claudia Berlinger · 13.07.2018

zurück zur Übersicht
Stadtreporterinnen unterwegs

Stadtreporterinnen unterwegs

Je nachdem, wo ihr aufgewachsen seid, kennt ihr aus eurer eigenen Schulzeit vielleicht noch den Schulbus. Der brachte die Kinder zur Schule und fuhr sie nachmittags wieder nach Hause. Heute sind die Wege zur Schule meist so kurz, dass der Einsatz eines Busses zu kostspielig wäre. Die unterschiedlichen Betreuungszeiten des Offenen Ganztags erschweren die Logistik zusätzlich.

Ich habe meine Kindheit in Köln verbracht und als ich Schulkind wurde, war klar: Ich gehe zu Fuß zur Schule. Am Tag nach der Einschulung war ich bereits volle Verkehrsteilnehmerin und schaute mir von meinen älteren Geschwistern den Umgang mit dem Straßenverkehr ab. Als Teenager auf dem Gymnasium, brachten mich die Kölner Verkehrsbetriebe dann in die Schule. Wenn ich beim Eintreffen dort sah, dass manche meiner Klassenkameraden aus dem Auto ihrer Eltern stiegen, war ich sehr erstaunt. Hatten die sich ein Bein gebrochen? Nein, sie wirkten eigentlich ganz fröhlich, es schien ihnen gut zu gehen. Das Mama-Taxi blieb ein Mysterium für mich ... bis ich selbst Mama wurde und in einen Stadtteil zog, dessen Zuverlässigkeit in Sachen ÖPNV und Sicherheit im Straßenverkehr einige Wünsche offen lässt.

Schulweg üben in den Ferien

In Vorbereitung auf Noreas Einschulung üben wir derzeit verschiedene Strecken zur Schule. Öffentliche Verkehrsmittel sind keine Option, da der Weg zur Haltestelle schon die Hälfte des Fußweges ausmacht. Der mit 20 Minuten schnellste Fußweg führt über unzählige Ampeln und Straßen, deren Bürgersteige sich unvermittelt in Luft auflösen und ist demnach auch keine ernstzunehmende Lösung, nicht einmal mit Fahrrad. Also doch das Auto?

In Rodenkirchen gibt es zwei Grundschulen, die Ernst-Moritz-Arndt-Schule und die Grüngürtelschule, die sich einen Schulhof teilen. Selbstredend haben die Schulen ein großes Parkplatzproblem und allmorgendlich bildet sich ein Stau auf der schmalen Straße, die zu den Eingängen führt. Paradoxerweise führt genau die übermäßige Schwemme von Autos zu einer Gefährdung aller Kinder, denn das Nadelöhr Schuleingang ist heillos überfüllt und nicht selten herrschen Stress und Hektik auf den letzten Metern.

Eltern-Taxis sind ein Verkehrsproblem

Auch andere Länder kennen das Problem mit den Eltern-Taxis. So entstand in England die Idee des Walking Bus, dem Bus auf Beinen. Dieser Initiative haben sich im Sommer 2017 beide Rodenkirchener Schulen angeschlossen. In aller Herrgottsfrühe marschieren freiwillige Eltern allmorgendlich mit den I-Dötzchen gemeinsam zur Schule und am Nachmittag wieder zurück. Die erste Haltestelle wird jeden Morgen kurz vor 7.40 Uhr angelaufen. Auf vier verschiedenen Routen sammelt der oder die Freiwillige von da aus an festen Stationen die Kinder ein und bringt sie sicher zur Schule. Die Routen werden über die Webseiten der Schulen bekannt gemacht. Sogar Haltestellenschilder sind inzwischen aufgestellt.

Stadtreporterin wird Busfahrerin

Ich habe mich entschieden, auch als „Busfahrerin" anzuheuern und regelmäßig eine Route zu betreuen. Die Idee ist einfach super, denn die Kinder lernen so einen selbstbestimmten Umgang mit dem Verkehr und das Chaos der parkenden Autos vor den Grundschulen verringert sich deutlich. Die größte Ängste der Eltern beim Loslassen sind ja, dass die Kinder von Fremden angesprochen werden könnten oder auf dem Schulweg einen Unfall haben. Die schlimmen Verkehrsunfälle im Frühling 2018, in die radelnde Kinder verwickelt waren, haben die Ängste der Eltern bestätigt und erschweren das elterliche Vertrauen in eine sichere Verkehrsteilnahme ihrer Kinder. Da bringt die Gruppe Sicherheit in jeder Hinsicht.

Eine Sicherheitsweste für mich und Reflektorarmbänder für Norea und einige ihrer Klassenkameraden habe ich bereits besorgt. Die Stadt Köln spendete sie uns aus einem Restbestand. Sparkassen und andere Firmen beteiligen sich gern mit Spenden für den guten Zweck, wenn sie angesprochen werden. Gründet doch auch eine Walking Buslinie!  

Hier geben wir euch hilfreiche Tipps, wie ihr es anstellen könnt.

Tags: