Ausflug

Maus-Türöffner-Tag auf dem Krewelshof

Claudia Berlinger · 06.10.2017

zurück zur Übersicht
So macht man Ziegenkäse. © Claudia Berlinger

So macht man Ziegenkäse. © Claudia Berlinger

Unsere Stadtreporterinnen Norea und Claudia haben den Maus-Türöffner-Tag am 3. Oktober auf dem Krewelshof in Lohmar verbracht.

Heute fahren wir zum Krewelshof, der uns gleich bei Ankunft mit den fünf größten Kürbissen begrüßt, die dieses Jahr prämiert wurden. Der schwerste wiegt mit 600 Kilo so viel wie ein Pferd. Am hübschesten findet Norea aber den winzigen Kürbis, der genau in ihre Hand passt und seine zwei großen Brüder, die mit rund 350 kg die Plätze vier und fünf belegen. Das ganze Gelände ist herbstlich geschmückt und bereit, die heutigen Gäste mit Spiel, Speis und Trank zu versorgen.

Maus-Türöffner-Tag

Bevor unsere Führung startet erhalten wir unsere Maus-Käppchen – und los geht es! 160 weiße Edelziegen wohnen im Stall im Krewelshof, den wir am heutigen Maus Türöffner-Tag in Lohmar besichtigen. Gefühlt 90 Prozent der Ziegen schauen uns aus neugierigen Augen an und Norea weiß: Die wollen unbedingt gestreichelt werden. Doch das dürfen wir nicht, damit wir sie nicht mit irgendwelchen Krankheiten anstecken. Wir tragen Schuhüberzieher und Mäntelchen aus Plastik, um die keimfreie Umgebung der braven Milchgeber nicht zu gefährden. „Dürfen die echt nie raus aus dem Stall, ihr ganzes Leben nicht?" stellt ein Kind die offensichtlichste aller Kinderfragen und Mitgefühl macht sich breit. Wir sind definitiv zu weich für den Anblick der Haltung von „Nutz"-Tieren und wie so oft drängt sich das Gefühl auf, dass es unfair ist, Tiere einzusperren, die uns doch so viel schenken, wie diese Ziegen hier.

Freundliche Ziegen

Jede Ziege gibt bei den zwei täglichen Melkzeiten insgesamt 3 bis 4 Liter Milch. Darauf freuen sie sich, weil sie dann ihr Kraftfutter bekommen. Alle 10 Tage erhalten sie neues Heu, auf das sie sich gleich stürzen und der Salzleckstein ist auch ein hochfrequentierter Ort im Stall. Eine Ziege spielt die ganze Vorführung hindurch mit der Glocke, die an einer Leine hängt, um sich zu beschäftigen. Zwei Mal im Jahr lammen die Ziegen. Die Männchen werden – bis auf die Zuchtböcke – verkauft, die Weibchen bleiben. „Mama, ich könnte nie ein Lämmchen essen", konstatiert Norea, der die Verbindung von Tier und Fleisch auf dem Teller klar vor Augen steht. Es ist gut, dass wir diese freundlichen Ziegen heute sehen dürfen.

Leckere Produkte aus Ziegenmilch

Dann ist der erste Teil der Führung auch schon vorbei und Michael zeigt uns die Käserei, wo Milchprodukte von Kuh und Ziege zu Joghurt, Quark und Käse verarbeitet werden. Denn Gouda kommt nicht nur aus Holland. Die Kinder stehen interessiert vor den riesigen Gerätschaften wie dem Pasteur – und endlich erhält der Name Louis Pasteur für mich die eigentlich offensichtliche Verknüpfung zum Pasteurisieren. Louis Pasteur war nämlich ein französischer Mikrobiologe und Chemiker und beschäftige sich unter anderem mit der Frage, wie man Milch „säubern" kann. Er entwickelte ein Verfahren, mit dem die Milch auf 89 Grad erhitzt und ganz schnell wieder auf 5 Grad heruntergekühlt wird, um Keime abzutöten, die unsere Gesundheit gefährden könnten. Jeder Teilnehmer der Führungen, die nur ganz selten durchgeführt werden, erhält als Geschenk einen Joghurt aus eigner Herstellung, der wirklich ganz köstlich schmeckt.

Action auf dem Krewelshof

Im Außenbereich entdecken wir zwei Esel und die hübschesten Hühner, die wir je gesehen haben. Natürlich gibt es kein Halten beim Anblick der Trampoline, wo Norea hüpft, bis ihr die Puste ausgeht – also gefühlt mindestens zwei Stunden. Kettcar-Rowdys verlassen den vorgesehenen Parcours und die Betreuer haben an diesem sonnigen Feiertag wirklich alle Hände voll zu tun, um die Masse an Eltern und Kindern zu organisieren. Im Maislabyrinth, in dem Ende des Monats drei Halloween-Veranstaltungen stattfinden werden, suchen wir geschlossene Maiskolben, die wir für unsere Naturcollage einsammeln. Dann geht es ab auf den Hüpfberg, vor dem sich viele Eltern eine Auszeit in der Sonne gönnen. Es ist gar nicht so leicht, da heraufzukommen. Norea lässt sich von zwei Mädchen mit der Angeltechnik heraufziehen, während manche Eltern ihre kleineren Kinder heraufwerfen, was sehr lustig aussieht und allen großen Spaß bereitet.

Drinnen und draußen

Die Spielscheune mit einem Eintrittsgeld von 5,50 € für Kinder ab 1 Meter Körpergröße und 3,50 € für Erwachsene ist mit seiner deckenhohen Hüpfburgrutsche hochfrequentiert und für Norea steht fest, dass das Jump House als Geburtstagsvenue definitiv Konkurrenz bekommen hat. Denn sie liebt Mottopartys und hat gehört, dass zu Themen wie „Pferdefreunde" und „Prinzessinnen" hier extra Workshops angeboten werden. Trotz der vielen Menschen, die hier ausruhen, macht die Holzscheune mit den hübschen Holztischen einen sehr sympathischen Eindruck. Ich plane Noreas Spielzeit mit Kaffee, Kakao und Erdbeerkuchen zu versüßen und komme bei dem Preis von 3,50 € pro Kuchen arg ins Stocken, lasse ich mich aber von seiner Größe ein wenig besänftigen.

Der Abschied fällt wie immer schwer, nach einem solch eindrucksvollen Tag. Und natürlich fehlt auch die obligatorische Frage nicht: „Und was machen wir morgen?" Doch darauf habe ich die passende Antwort: „Morgen backen wir einen Apfelkuchen." Ich habe nämlich auch eingekauft und einen 5 kg-Sack Äpfel mitgenommen. „Vielleicht backen wir auch zwei."

Auf einen Blick:

Öffnungszeiten Gastronomie:
Montag bis Sonntag 9 - 18 Uhr
Frühstücksbuffet 9 - 11.30 Uhr
An Sonn- und Feiertagen gibt es ein Langschläfer-Buffet von 10 - 13.30 Uhr

Öffnungszeiten Spielscheune:
Montag - Freitag 15 - 18.30 Uhr, am Wochenende und an Feiertagen 12 - 18.30
Wenn ihr am Wochenende oder an Feiertagen zwischen 9 und 12 Uhr in die Spielscheune und in den Spielpark möchtet, müsst ihr am Frühstücksbuffet teilnehmen und vorab reservieren! Hier die Telefonnummer: 02205 -  89 77 06

Preise für Spielscheune und Spielpark:
Erwachsene 3,50 €, Kinder ab 1 Meter 5,50 €, Kinder über 2 Jahren unter 1 Meter 2,50 €
Mehr Infos findet ihr hier.

Kindergeburtstag:
Wer plant, den Kindergeburtstag auf dem Krewelshof zu feiern, kann auf der Internetseite alle Mottos und Workshops sehen, die angeboten werden und sich Vorlagen für Einladungskarten herunterladen.
Ein Motto-Geburtstagsfest über vier Stunden kostet ab 16,50 € pro Kind und 6 € für Erwachsene inklusive Stockbrot, Pizza oder Bockwurst. Eine 5 Liter Apfelsaftbox schlägt mit 14,50 € zu Buche, eine Flasche Mineralwasser mit 4,50 €.
Die Workshops kommen mit rund 4,90 € pro Kind noch dazu.
Bei Fragen kontaktiert den Krewelshof per E-Mail kids@krewelshof.de oder telefonisch unter Tel. 02205 - 89 77 05

Adresse:
Krewelshof Köln - der Erlebnis- und Genusshof, An der Burg Sülz 1, 53979 Lohmar