Ausflug

Ein gemütliches Käffchen am Rhein

Claudia Berlinger · 22.08.2018

zurück zur Übersicht
© Claudia Berlinger

© Claudia Berlinger

Welche Geschichte steckt hinter der Alten Liebe? Wo kann man leckere Reibekuchen essen? Wo habe ich den besten Ausblick auf Köln? Stadtreporterin Claudia testet Kölns Gastroschiffe.

Sommer, Sonne, Leichtigkeit. Die gute Laune nimmt kein Ende. Wer in diesem Sommer in Urlaub fährt, ist selber schuld: Er oder sie verpasst Kölns besten Sommer seit 15 Jahren! Wir laden stattdessen Freunde aus anderen Städten zu uns ein und zeigen ihnen „the place to be“, den Rhein.

Nach einem ausgiebigen Sonnenbad am Rheinstrand – der Dank der Rhein-Karma-Yogis und anderer Müll und Glasscherben sammelnder Bewohner Rodenkirchens sauber gehalten wird – kriegen wir dann doch Lust auf ein gepflegtes Stelldichein auf einem Gastroschiff. Doch welches Boot entern wir jetzt? Tja, wer die Wahl hat …

Warum nicht einfach zum Bötchen-Hopping starten und alle nacheinander besuchen? Sie liegen fast alle am Rodenkirchener Leinpfad vor Anker. Hier stellen wir euch alle der Reihe nach vor. Ein kleiner Tipp vorweg: Alle Schiffe könnt ihr für eure Feste mieten. Ob Hochzeit, Geburtstag oder einfach das Leben feiern – die Bootsbetreiber machen eure Party zum Event.

MS Rodenkirchen

MS Rodenkirchen © Claudia Berlinger
MS Rodenkirchen © Claudia Berlinger

Die MS Rodenkirchen ist ein umgebautes Braunkohle-Frachtschiff. Das Sonnendeck ist dem Köln-Panorama zugewandt und es hat schon was, den Kölner Dom und den Colonius unter der Rodenkirchener Brücke wie eine Fata Morgana aufblitzen zu sehen. Malerisch ist auch der Blick an Land mit dem weiß getünchten Kapellchen, der aus dem 10. Jahrhundert stammenden Maternus Kapelle gleich neben dem Fährhaus.

Zwischen Mittwoch und Sonntag könnt ihr hier ab 15 Uhr ein Gemüsesüppchen für 5 Euro bekommen und auch die anderen Speisen sind alle preislich absolut moderat und immer frisch zubereitet. Wenn ihr Glück habt, trefft ihr hier auch John Silvers Piratenbrut.

Bootshaus MS Rodenkirchen, ahoi@ms-rodenkirchen.de, Tel. 0221 – 39 51 84

Albatros

Albatros © Claudia Berlinger
Albatros © Claudia Berlinger

Die MS Albatros sieht aus wie ein Haus, das sich aufs Wasser verirrt hat und bietet euch gleich zwei Terrassen, eine stromauf- und eine stromabwärts. Die geräumige Innengastronomie lädt zum gepflegten Feiern ein. Hier habt ihr 150 Plätze für euer Fest zur Verfügung und könnt einen herrlich entspannten Blick auf unsere Stadt werfen.

Bootshaus Albatros, info@bootshaus-albatros.de, Tel. 0221 – 350 85 89

Die Alte Liebe

Alte Liebe © Claudia Berlinger
Alte Liebe © Claudia Berlinger

Wer in Köln von der alten Liebe spricht, meint selten den in Ehren gehaltenen Verflossenen. Vielmehr handelt es sich um das hübsche, rot-weiß gestreifte Hausboot mit der warmen Atmosphäre, gleich bei der Rodenkirchener Brücke.

Wer die Geschichte des Bootshauses verfolgt hat, weiß, dass es seinem Namen alle Ehre macht: Schon zwei Mal ist die Alte Liebe ausgebrannt und einmal ging sie sogar auf Kollisionskurs mit einem Schiff. Oder war es umgekehrt? So oder so, alte Liebe rostet nicht. Und deshalb könnt ihr auch heute noch bei Kaffee und Kuchen auf dem Sonnendeck verweilen und sowohl die Schiffe, als auch die zahlreichen Sonntagsausflügler vorbeiflanieren sehen und den Tag charmant Revue passieren lassen.

Bootshaus Alte Liebe, info@bootshaus-alte-liebe.de, Tel. 0221 – 39 23 61

Rhein Roxy

Bei Stromkilometer 683,5 liegt das Partyschiff Rhein Roxy vor Anker, auf dem ihr voll auf eure Kosten kommt, wenn ihr auf Mottopartys mit Dresscode steht und der Junggesellenabschiede noch nicht überdrüssig seid. Jeden Samstag steigen hier Partys, bei denen gelegentlich auch Live Bands auftreten. Selbstredend müsst ihr hier Eintritt bezahlen, wenn ihr aufs Schiff wollt. Kaffee und Kuchen und spontane Einkehr ist nicht. Dafür könnt ihr die Location inklusive VIP-Lounge mit Domblick für eure Veranstaltungen mieten.

Rhein Roxy, office@rhein-roxy.de, Tel. 0221 – 39 56 07

In Marienburg: Das Achterdeck

Achterdeck © Claudia Berlinger
Achterdeck © Claudia Berlinger

Das Achterdeck ist mit dem geringsten Fußweg mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen: Wenn ihr mit dem Fahrrad Richtung Riviera fahrt oder mit den Linien 16 und 17 am Heinrich-Lübke-Ufer aussteigt, findet ihr das ehemalige Marienburger Bootshaus, das in diesem Jahr den Betreiber gewechselt hat und als Kölns größter schwimmender Biergarten Pep in die Gastro-Schiffsszene bringt.

Kein Wunder, dass es sehr erfolgreich gestartet ist: An regnerischen Tagen bietet das Achterdeck ein komplett renoviertes Bordrestaurant im Innenbereich und an sonnigen Tagen könnt ihr euch im Beachclub oder auf der riesigen Terrasse den Wind um die Nase wehen lassen. Mit der Möblierung – ein Mix aus Lounge-Sitzgruppen, Bierbänken und aus Europaletten gebauten Zweisitzern – liegt das Achterdeck im Zeitalter des Upcycling voll im Trend.

Als Auftaktveranstaltung zum Weinfest, das vom 23. bis 30.9.2018 stattfindet, lädt der Veranstalter am Freitag, den 21. September ab 19 Uhr zu einer Weinprobe ein. Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist, seine Weihnachtsfeier an Bord zu verbringen, muss schnell buchen. Es sind kaum noch Termine frei.

Achterdeck Bootshaus, Oberländer Ufer, 50968 Köln, info@achterdeck.koeln, Tel. 0221 – 37 628 797, Mobil 0151 – 547 24 851

Ganz im Süden: Das Sürther Bootshaus

Wie der Name schon sagt, müsst ihr ein bisschen weiter rausfahren, um zum Sürther Bootshaus zu gelangen. Aber es ist eine herrliche Fahrradstrecke durch den Weißer Bogen und wer – wie wir – Reibekuchen liebt, die Zubereitung der kölschen Köstlichkeit aber zu aufwändig findet, dem verraten wir einen Geheimtipp: Die gibt es hier jeden Mittwoch und Donnerstag. Mit lecker Apfelmus.

Sürther Bootshaus, Sürther Leinpfad, 50999 Köln, info@suertherbootshaus.de, Tel. 02236 – 69 703