Ausflug

Familienfreundliche Restaurants

Claudia Berlinger · 10.09.2018

zurück zur Übersicht
© Imgorthand/iStockPhoto.com

© Imgorthand/iStockPhoto.com

Familienfreundliche Restaurants und Cafés boomen, hurra! Wir haben für euch ein paar Restaurants getestet, die sich die „Familienfreundlichkeit“ auf die Fahne geschrieben haben oder die es per se sind, weil die Betreiber einfach kinderlieb sind. Vielen Dank für die Geheimtipps, die ihr uns zugesendet habt. Ihr seid mega!

A wie Agnesviertel: Alte Feuerwache

Wer in die Alte Feuerwache geht, tut das selten nur wegen der leckeren Hausmannskost. Ob Flohmarkt, Konzert oder indonesisches Schattenspiel: Hier könnt ihr beim Essen zu absolut moderaten Preisen in wunderschönem Ambiente generationsübergreifende Kontakte knüpfen oder euch eine Auszeit gönnen, während eure Kinder in dem von sechs Gebäuden umfassten 2.500 Quadratmeter großen Innenhof herumlaufen und mit Laufrad und Roller ihre Runden drehen. Jugendliche ab 12 Jahren finden sicher Gefallen an den wöchentlichen Treffen mit Schach, Gitarrenunterricht oder der „Selbstküche“. Die Alte Feuerwache bietet auch Bühnenprojekte zum Mitmachen an.

Kein Wunder also, dass die Location bei Eltern absolut beliebt ist – ob für ein gemeinsames Frühstück mit Kindern, eine kleine Familienfeier oder gemütliches Zusammensitzen im Biergarten/Restaurant.

Kontakt: Alte Feuerwache, Melchiorstr. 3, 50670 Köln, Tel. 0221 - 973 15 50
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10-13 Uhr, Montag bis Donnerstag 15-20 Uhr, Samstag 15-18 Uhr

 

B wie Barbarossaplatz: Santa Maria Ristorante

Mögen eure Kinder kein Oregano auf der Pizza? Oder haben sie so wenig Hunger, dass sie noch nicht einmal einen Kinderteller bestellen möchten? Alles überhaupt kein Problem bei Santa Maria. Denn Speisen werden hier genauso zubereitet, wie eure Kinder es gern hätten. Außerdem darf man hier ungeniert nach einem „Räuberteller“ fragen. Bei so manchem Kind stellt sich nun einmal der Appetit erst ein, wenn es das Essen der Eltern erblickt und das köstliche Aroma riecht. Da darf es dann von Mama und Papa ein bisschen was abhaben. Es mag ein Vorurteil sein, dass alle Italiener kinderlieb sind, aber wir haben es noch nie anders erlebt.

Kontakt: Santa Maria Ristorante, Pantaleonsmühlengasse 42-44, 50676 Köln, Tel. 0221 - 24 12 70
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 12-14.30 Uhr und 17.30-23 Uhr, Samstag und Feiertage: 17.30-23 Uhr, Sonntag Ruhetag

 

E wie (Neu-)Ehrenfeld: Pane e Cioccolata

Am besten schmeckt die Tomatensuppe ja aus frischen Tomaten. Das wissen auch alle Eltern, die aus Zeitmangel vielleicht dann doch zum Fertigprodukt greifen (müssen). „Bei Anna“, wie das Pane e Cioccolata bei Eingeweihten gehandelt wird,  gibt es die Tomatensuppe sozusagen à la carte. Anna ist eine Seele von Gastronomin und die Tagliatelle mit Lachs ein Gaumenschmaus. Super netter Service, Essen klasse und die ganze Karte voller „Kinderspezialitäten". Was wollen Eltern mehr? Von außen sieht der Laden ein bisschen aus wie eine italienische Eisbude aus den 70ern, stilecht mit vielen bunten Lämpchen und so.

Wer bei sommerlichen Temperaturen lieber im Vorgarten essen möchte, sollte besser reservieren. Das Pane e Cioccolata zieht viele Spontanbesucher an.

Kontakt: Pane e Cioccolata, Jessestr. 2 (Ecke Ottostraße), 50823 Köln, Tel. 0221 - 55 89 96
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag: 12-14.30 Uhr und 18-22.30 Uhr, Samstag: 18-22.30 Uhr, Montag Ruhetag

 

I wie Innenstadt: Reissdorf am Griechenmarkt

Was wäre Köln ohne seine Brauhäuser? Der Slogan „Vun Kölsche für Kölsche“ trifft hier auch auf eure Kinder zu. Hier verdreht niemand die Augen, wenn ihr mit Sack und Pack durch die Tür tretet. Im Gegenteil: Die Kinder werden hier eindeutig bevorzugt behandelt. Die Köbesse machen gerne kleine Späßchen mit den Sprösslingen und veräppeln die Eltern. Wenn Kinder derartig viel Spaß haben, kann ein Essen nur heiter werden. Schön auch, dass die Köbesse die Kinder selbst fragen, was sie trinken wollen. Und natürlich wird das Schnitzel genau so zubereitet, wie die Pänz es gern essen. Wenn ihr also aushalten könnt, dass sie statt dem naturtrüben Apfelsaft auch mal eine Limo bestellen, seid ihr hier genau richtig. Außerdem gibt es keine Tischdecken und peinliche Momente bleiben so definitiv aus.

Erreichen könnt ihr das Reissdorf am Griechenmarkt am besten mit der KVB, Haltestelle Poststraße. Diese Gegend ist ohnehin sehr geschichtsträchtig mit ihren alten römischen Mauern und der architektonisch spannenden Fußgängerbrücke aus den Sechzigerjahren.

Kontakt: Brauhaus Reissdorf, Kleiner Griechenmarkt 40, 50676 Köln, Tel. 0221 - 21 92 54
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 12-24 Uhr, Samstag und Sonntag: 11.30-24 Uhr

 

Noch mal I wie Innenstadt: Bento Box

Der absolute Renner bei Kindern sind die Hähnchenspieße der Bento Box. Auch Sushi mit Gurke und die gebratenen Nudeln kommen gut. „Karg" eingerichtet mit Holzbänken und Tischen ohne Tischdecken, darf hier auch mal ruhig ein Glas umfallen. Schön finden wir die Kultur, dass sich alle selbstverständlich an Tische mitsetzen, die bereits von einer Person belegt sind. Schöner kann Völkerverständigung nicht sein. Tipp für den Sommer: Die Bento Box auf der Aachener Straße hat eine Terrasse. Und wenn ihr lieber im heimischen Garten sitzen bleiben wollt, bestellt doch einfach Sushi nach Hause.

Köln-Mitte: Breite Str. 116, 50667 Köln, Tel. 0221 - 298 911 10
Köln-Süd: Ubierring 33, 50678 Köln, Tel. 0221 - 298 911 10
Köln-Nord: Neusser Str. 41, 50670 Köln, Tel. 0221 - 298 911 10
Köln-West: Aachener Str. 500, 50933 Köln, Tel. 0221 - 298 911 10
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 11.30-22 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertage 12-22 Uhr

 

K wie Königsforst: Asado Restaurant

Wer wie wir mindestens drei Mal täglich Heimweh nach dem spanischen Lebensstil hat, muss einfach zwischendurch mal spanisch essen gehen. Nun stehen Kinder nicht unbedingt auf Tapas con aceite y ajo oder Aioli. Ausgewählt haben wir darum das Asado im Königsforst, mit der kraftvollen Sonne im Logo, denn während die Eltern ihre Geschmacksknospen mit Gambas oder Jamon Serrano verwöhnen, verschmausen die Kinder liebend gern Crèpes mit Vanilleeis, Sahne und Schokosauce zu 6,90 Euro. Falls sie dazu kommen: Denn der Spielplatz mit Rutsche, Klettergerüst und Schaukel und der Schilfweiher in der Nähe (natürlich nur für die Älteren Kinder ohne Aufsicht geeignet!) machen das Essen wie so oft zur schönsten Nebensache der Welt.

Wer zum Brunch einkehren will, muss unbedingt vorab reservieren. Der nächste Brunchtermin ist übrigens der 30. September 2018.

Kontakt: Asado, Baumschulenweg, 51107 Köln-Königsforst, Tel. 02205 - 89 47 97
Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag 17-24 Uhr, Freitag und Samstag 17-01 Uhr, Montag Ruhetag

 

M wie Mülheim: Purino

Künftige Romanautoren aufgepasst: Ihr wisst ja, Vitamin B ist alles. Solltet ihr also auf einen Verlagsdeal mit Bastei Lübbe spekulieren, packt die Kinder ein und tarnt euer Akquisegespräch mit einem Restaurantbesuch im Purino. Den Verlag und das Restaurant findet ihr im Innenhof auf dem Carlswerk-Areal. Dass in dem großzügig geschnittenen Restaurant leckere Pizza und Pasta angeboten wird, versteht sich von selbst. Wer will schon gern einen potenziellen Restaurantkritiker erzürnen.

Kontakt: Purino, Schanzenstr. 6-20, 51063 Köln, Tel. 0221 - 97 77 27 44
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 11- 22 Uhr, Samstag und Sonntag 17-22 Uhr

 

N wie Nippes: Lokal Altenberger Hof

Schön gelegen im alten Backsteingebäudekomplex bietet das Lokal Altenberger Hof Essen mit grüner Aussicht: Die Anlage gewährt nach hinten hinaus den Blick in den Park, wo Kinder auf den Wiesen oder dem kleinen, aber feinen Spielplatz mit Affenschaukel herumtoben können. Vor allem nach dem Besuch einer der zahlreichen Veranstaltungen im Bühnensaal, der „Scheune“ genannt wird, oder nach dem Pilateskurs sitzt es sich im Biergarten besonders entspannt.

Kontakt: Bürgerzentrum Nippes, Mauenheimer Str. 92 u. Turmstr. 3-5, 50733 Köln, Tel. 0221 -  53 48 077
Öffnungszeiten: täglich 12-23 Uhr, Sonntag ab 10 Uhr

 

P wie Poll: Das Poller Fischhaus

So stellt man sich ein Fischhaus vor: Weißgetünchte Wände und blaue Fensterläden. Aber so schnuckelig-klein es von außen anmutet, bietet das Poller Fischhaus in der Nähe des Campingplatzes doch erstaunliche 170 Plätze für Groß und Klein. Am besten reist ihr mit dem Fahrrad an. Und während ihr eure noch Drahtesel parkt, findet ihr eure Kinder sicher schon auf den Hollywoodschaukeln im Biergarten wieder.

Tipp: Vor allem an den gesondert angekündigten Samstagen wird hier viel geboten. Da findet jeder etwas Leckeres beim BBQ-Grillbuffet von 15-21.30 Uhr zum Preis von 17,50 Euro pro Person. Für Kinder bis 12 Jahre zahlt ihr 6,50 Euro.

Kontakt: Poller Fischhaus, Weidenweg 46, 51105 Köln Poll, Tel. 0221 - 829 13 22
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 12-24 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertage 11 bis Zapfenstreich

 

R wie Riehl: Colonia Brauhaus

Ausmalbilder, Stifte und eine Spielecke mit Kinderküche findet ihr im rustikalen Colonia Brauhaus. Bei schönem Wetter dürfen die Kinder sogar ohne kurze Leine im eingegrenzten Biergarten spielen. Die Kinderspeisekarte bietet alle Kindergerichte für 6,80 Euro an. Witzig ist die Kombination Familienrestaurant mit Biker-Treff, die wohl eine persönliche Vorliebe der Betreiber widerspiegelt. Wenn eure Jungs also von PS-starken Maschinen nicht genug bekommen können – hier könnt ihr sie in natura bestaunen und mit echten Bikern 13-Zoll-Gespräche führen. Oder waren es 17 Zoll? Auf der Webseite findet ihr sogar Vorschläge für Touren und im Brauhaus eine eigene Bikerkarte mit Gerichten wie „Heißer Harry“ und „Unser täglich Brot gib uns heute“, selbstredend mit alkoholfreiem Bier.

Kontakt: Colonia Brauhaus, An der Schanz 2, 50735 Köln-Riehl, Tel. 0221 - 715 63 55
Öffnungszeiten: täglich 11-23.30 Uhr, Dienstag Ruhetag

 

S wie Südstadt: Die Bagatelle

Wer in der Südstadt wohnt, ist wahrscheinlich verwöhnt von all den Möglichkeiten, die sich dort nicht nur in kulinarischer Hinsicht bieten. Zur Einschulung bot die Bagatelle eine neckische Werbung à la „keine Lust auf den trockenen Kuchen von Oma …?“ mit einer Sonderöffnungszeit ab 12 Uhr für I-Dötzchen und ABC-Schützen. Eine Überraschung war für die neuen Schulkinder auch noch drin.
Besonders süß finden wir die „Bagatellchen“ für den kleinen Hunger, die für eure Kinder sicher ein Genuss sind, sofern sie schon an Köstlichkeiten Gefallen finden, die ihre Geschmacksknospen erblühen lassen werden. Sie liegen preislich zwischen zwei und vier Euro. Eine Portion Pommes für drei Euro befindet sich selbstredend auch auf dem Speiseplan.

Übrigens gibt es die Bagatelle inzwischen auch in Ehrenfeld, Lindenthal und in Hoffnungsthal.

Kontakt: Die Bagatelle, Alteburger Straße 17 (Ecke Teutoburger Straße), 50678 Köln, Tel: 0160-99 44 52 67 (ab 17 Uhr)
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 17-1 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertage 12-24 Uhr

 

Kölner Umland: Das Bergische Land
Diepeschrather Mühle

Ein Ausflug ins Bergische Land lohnt sich, denn in der Diepeschrather Mühle lässt es sich prima speisen – übrigens barrierefrei. Wer einen ganzen Tagesausflug daraus machen will, macht am besten zuerst einen langen Spaziergang im Wald, geht dann zum Landgut mit den Hochlandrindern und Pferden und spielt anschließend die Kinder auf dem Spielplatz mit Seilbahn, Hängebrücke, Klettergerüst und Rutsche so richtig hungrig.
Kleine, aber wichtige Info: Um zum Spielplatz zu gelangen muss man eine Straße überqueren. Außerdem liegt in unmittelbarer Nähe zum Spielplatz der Diepeschrather See. Elternaufsicht ist hier ein Muss.

Kontakt: Diepeschrather Mühle, Diepeschrather Weg 80, 51469 Bergisch Gladbach, Tel. 02202 - 188 63 38
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag/Feiertage 12-14.30 Uhr und ab 17.30 Uhr, Montag Ruhetag

 

Bonn: Ristorante La Vita

In jeder Hinsicht barrierefrei und familienfreundlich ist das Bonner Ristorante La Vita, das übrigens auch im Bereich Catering von sich Reden macht. In der Pizza-Backschule können Mädchen und Jungen zwischen vier und zwölf Jahren unter Anleitung der Pizzabäcker Alonso und Joaquino ihre erste Pizza im Original-Steinofen mit Holzfeuer zubereiten. Anschließen wird sie gemeinschaftlich verspeist; einen Gutschein für eine Kinderpizza sowie eine Pizzabäckerurkunde gibt es noch obendrauf.

Die Küche ist herrlich: Stets absolut frisch zubereitete Speisen, die beste Steinofenpizza ever und sogar vegane Gerichte. Die Romantiker unter euch werden sich vielleicht für die „italienische Nacht“ erwärmen: Beim Vollmondspecial heißt es im La Vita „ Zeit für Amore“ mit Kerzenschein und Live-Musik. Holt den Kalender heraus und reserviert – den Babysitter und das Restaurant.

Kontakt: Ristorante La Vita, Kessenicher Straße 165, 53129 Bonn Dottendorf, Tel: 0228-23 50 45
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 18-23 Uhr, Samstag 12-14.30 Uhr und 18-23 Uhr, Sonntag 12-14.30 Uhr und 18-22 Uhr, Montag Ruhetag

 

Sankt Augustin: Die Glocke

Eine lustige Idee hatten die Betreiber von „Die Glocke“ in Sankt Augustin. Hier zahlen Eltern von Kindern zwischen drei und dreizehn Jahren pro Lebensjahr 1 Euro für ihre Mahlzeit. Essen und Service sind köstlich und während kleinere Kinder sich über den geschützten Spielplatz sehr freuen, können Erwachsene die schön dekorierte Außenterrasse mit Koi-Teich in Beschlag nehmen.

Für Feste jeder Größenordnung stehen Weinstube, Wintergarten, Bar oder Arkade zur Verfügung. Doch auch wer keine Kommunion zu feiern hat, kann hier besondere Stunden verbringen: Beim Brunch am Sonntag wartet die Glocke mit einem Zauberer und Kinderschminken auf. Da kann der Tag ja nur Entspannung bringen.

Kontakt: Die Glocke, Kölnstraße 170, 53757 Sankt Augustin
Öffnungszeiten: Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag, 12-14.00 und 18-22 Uhr, Samstag, 18-22 Uhr, Sonntag, 10-14.30 und 18-21 Uhr, Dienstag Ruhetag

Tags: