Themen

Unterwegs

Hofflohmärkte

Hofflohmärkte © stadtfavoriten Bei den Hofflohmärkten verkaufen Hausanwohner im eigenen Hof oder Garten - und das ganze Veedel macht mit. Die Idee ist also ein großer Und bunter Markttag in einem Veedel mit vielen verschiedenen Hof- und Gartenflohmärkten.

Je mehr Höfe oder Gärten sich anmelden, umso bunter wird das „Treiben“ im gesamten Veedel. Je mehr Hausanwohner sich im „eigenen“ Hof mit den Hausnachbarn verbinden, umso lustiger wird es im eigenen Hof oder Garten.

Entdeckungstour durchs Veedel

Hofflohmärkte sind nicht nur klassischer Flohmarkt, vielmehr ein Nachbarschaftsprojekt, eine Entdeckungstour durchs Viertel, ein vielfältiger Tag für Nachhaltigkeit, Kommunikation und Gemeinschaft. Man lernt an diesem Tag die (Haus-)Nachbarn kennen - in der starken Anonymisierung der Städte ein willkommenes Kontrastprogramm. Manche Höfe und Gärten bleiben unter dem Jahr verschlossen - an dem Hofflohmärkte-Tag kann man hier einen Blick hineinwerfen. Viele Haus- und Hofgemeinschaften verbinden diesen Tag mit einem facettenreichen Hof- und Hausfest.

Für die Verbindung gibt es einen Veedelplan mit den einzelnen Hofflohmärkten. Dieser wird klassisch als Flyer, aber auch übers Internet inkl. der sozialen Medien kommuniziert. Somit müssen die Hausanwohner ihren Hof oder Garten anmelden. Pro Hof oder Garten kostet dies 15 Euro, egal wieviele Personen dann in diesem Hof oder Garten verkaufen. Der Teilnahmebetrag kann z.B. auf drei Leute im Hof aufgeteilt werden - dann entstehen nur 5 Euro Kosten für das Projekt. Die Nachbarn in einer Straße sollten sich allerdings nicht nur in einem Hof oder Garten „treffen“, sondern am Besten in dem Hof oder Garten ihrer Hausnummer verkaufen. Denn pro Anmeldung gibt es einen Punkt im Plan. Je mehr sich anmelden, umso mehr Punkte gibt es in einer Straße und somit wird es viel attraktiver für die Besucher.

Folgende Spielregeln müssen beachtet und eingehalten werden

· Hausverwaltung/eigentümer muss gefragt werden und genehmigen
· Verkauf nur im „eigenen“ Hof oder Garten und auf privater Fläche
· Kein Verkauf auf Gehwegen und öffentlichen Flächen
· Keine gewerblichen Verkäufer erlaubt / Verkauf nur von privat
· Der Veranstalter / Initiator übernimmt keine Haftung für Schäden jeglicher Art
· Jeder Teilnehmer ist für seinen Hof / Garten selbst verantwortlich

Wichtig ist somit die Rücksprache mit der Hausverwaltung und dem Eigentümer. Im Regelfall übernimmt ein Hausanwohner die Organisation für sein Haus und meldet sich dann mit Straße und Hausnummer an. Nach der Anmeldung sollte man am Besten immer einen Aushang im Haus aufhängen, um das Projekt den Nachbarn bekannt zu machen und die „vor-Ort“-Organisation am Hofflohmärkte-Tag zu planen.

Die Hofflohmärkte funktionieren nur mit dem gemeinschaftlichen Gedanken. So kann jeder bereits jetzt eine Art „Vorab-Selbst-Ausdruck-Flyer“ von der Internetseite runterladen, am heimischen Drucker ausdrucken und in der Nachbarschaft verteilen.

Die richtigen Flyer mit allen teilnehmenden Hofflohmärkten werden zwei Wochen vor der Veranstaltung veröffentlicht und sind online abrufbar. Einige Läden im Viertel erhalten größere Mengen wo sich Teilnehmer, Anwohner und Interessenten diese zur Verteilung abholen können. Dies wird von per Mail nach Anmeldeschluß mitgeteilt. Auf dem gedruckten Flyer wird die genaue Straße mit Hausnummer des teilnehmenden Hofflohmarktes genannt - auf dem Online-Flyer wird nur der Viertelplan mit den Punkten als Orientierung gezeigt.

Kurzer Ablauf im Überblick

1. Hausverwaltung / Eigentümer fragen ob ein Hofflohmarkt im „eigenen“ Hof / Garten gemacht werden darf
2. Spielregeln gut durchlesen
3. Anmeldung (mit Straße, einer Hausnummer, Bestätigung der Spielregeln) per eMail an uns
4. eMail-Bestätigung von unserer Seite mit der Bankverbindung zur zeitnahen Überweisung der Teilnahmegebühr
5. Kommunikation in der eigenen Hausgemeinschaft (z.B. mit Aushang am schwarzen Brett)
6. wir informieren per eMail über die weiteren Schritte (z.B. wann die Flyer mit allen Teilnehmern erhältlich sind)
7. kurz vor dem Hofflohmärkte-Tag sollte im Haus alles zwecks Standaufbau organisiert und besprochen werden
8. den Hof durch selbstgekaufte Luftballons, Hinweise und selbstgeschriebenen Plakate am Tag gut sichtbar machen
9. viel Spaß am Tag der Hofflohmärkte im Viertel

Soziale Einrichtungen (Seniorenheime, Werkstätten für Behinderte etc.), Bildungseinrichtungen (Kindergärten, Schulen) werden gerne kostenfrei auf die Pläne mit einer speziellen Markierung (Nennung der Einrichtung) aufgenommen. Eine Anmeldung per Email ist allerdings auch in diesem Fall notwendig.

Der inhabergeführte Einzelhandel, Kulturstätten ect. können sich gerne zur Unterstützung der Hofflohmärkte melden. Sei es zur Flyer-Abholstelle für Anwohner oder als reiner Kommunikator im Viertel.

Quelle: Stadtfavoriten

Termine, Informationen, Tipps, die Spielregeln und Anmeldeinfos sowie einen Musterplan gibt es auf der Internetseite www.hofflohmaerkte-koeln.de. Wichtige Richtlinie sind die genannten Anmeldeschlüsse zu der jeweiligen Veranstaltung.

Eine Anmeldung ist nur per Email über die Internetseite möglich.

Die Spielregeln müssen in der Anmelde-Email an rene.goetz@stadtfavoriten.de akzeptiert werden.
Eine Anmeldung ist ab sofort möglich. Bei Fragen für Interessenten steht ebenfalls die Email-Adresse zur Verfügung.

 

Tags:

Flohmarkt Garten

Das könnte Dich auch interessieren

Die Garten-Nomaden

Treibt in Köln reichlich Blüten: Urban Gardening. [...] mehr...

Das 100% Ernte-Glück-Buch

Das Unternehmen meine ernte bringt sein erstes [...] mehr...

Ab ins Beet!

Man braucht keinen großen Garten, um Kinder für d [...] mehr...

Gärten für Schulen

Natur als Kind oder Jugendlicher erleben zu [...] mehr...

Emys Sachbuchpreis Juni

Der Emys Sachbuchpreis kürt jeden Monat ein neues [...] mehr...

in der flora

Die kleinen Pflänzchen im Botanischen Garten [...] mehr...

Grenzenlose Gemeinschaft

Es gibt sie nicht nur in Chorweiler, [...] mehr...

Kräuter sind mein Gemüse

Kräuterkauz bietet Kräuterwanderungen für Kinder u [...] mehr...

Was macht dein Kind in den Ferien?

 

 

Familiencafés

MAGAZIN